Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Sexten

Ein Tal und seine Berge im Hochpustertal.

Wer Sexten hört, denkt an die Drei Zinnen mit ihren imposanten Nordwänden, oder vielleicht auch an die bekannte "Sextner Sonnenuhr". Möglicherweise an klingende Namen wie Fischleintal, Kreuzbergpass, Nemes Alm,... Sexten ist eine Südtiroler Urlaubs- und Ausflugsdestination die viel an Besonderem hat.

Die Bergwelt der Sextner Dolomiten sucht ihresgleichen und ist natürlich der Hauptgrund für einen Besuch. Sexten ist die östlichste Gemeinden Südtirols, das gleichnamige Tal mit seinem Hauptort Sexten und der Fraktion Moos liegt eingebettet zwischen dem Karnischen Kamm und den berühmten Spitzen der Dolomiten. Im Norden mündet das Tal bei Innichen in das Pustertal ein, im Süden führt der Kreuzbergsattel ins Veneto.

Eine Grenzregion also, was in guten Zeiten ein Vorteil ist, in schlechteren hingegen weniger. Vor allem währen des Ersten Weltkrieges waren die Berge um Sexten hart umkämpft. Der Kreuzbergsattel als damaliger Grenzübergang zwischen Österreich-Ungarn und Italien war strategisch enorm wichtig, da nur wenige Kilometer entfernt von der Hauptverbindungslinie zwischen Tirol und Kärnten gelegen. Geblieben sind aus dieser Zeit zerschossene Festungen und Wehranlagen, viel Kriegsschrott und für Alpinisten interessant, eine große Auswahl an Wandersteigen und Kletterrouten.

Die unglaubliche Schönheit der Berge und diese zahlreichen Möglichkeiten sie zu besuchen, zu erwandern, zu besteigen und bezwingen sind es, die aus dem Bauerndörfern und Siedlungen im Tal eine touristische Destination haben werden lassen. Besonders die zwei Nebentäler Fischleintal und Langenfeldtal sind Eingangstore in die Welt der Sextner Dolomiten und bieten vom bequemen Forstweg bis zur abenteuerlichen Kletterroute viel Spielraum für Naturfreunde.

Natürlich ist soviel Schönheit nicht immer exklusiv zu haben und so kommt es, dass die Parkplätze an den Ausgangspunkten der bekanntesten Wanderungen in der sommerlichen Hochsaison gut belegt sind. Aber abseits dieser wenigen Punkte und abseits dieser wenigen Wochenenden ist Sexten ein Eldorado für Naturliebhaber auf der Suche nach Ruhe und Entspannung. Die Lage etwas abseits von den touristischen Hotspots der Alpen hat zu einer moderaten Entwicklung geführt, aber genau dies ist jetzt die Stärke des Tals.

Sexten glänzt nicht nur mit landschaftlicher Schönheit, das Tal trägt auch mit bekannten und bedeutenden Persönlichkeiten zu Südtirols Gesellschaft bei. Franz Innerkofler etwa, einer der bedeutendsten Alpinisten seiner Zeit, und unter anderem auch Erstbezwinger der Großen Zinne. Oder der aus Bozen “zugereiste” und heimisch gewordene Künstler Rudolf Stolz, dessen “Totentanz” beim Aufgang zum Friedhof von Sexten zum besten gehört, was an Malerei im 20. Jhdt. in Südtirol entstanden ist. Dem 1943 verstorbenen Künstler ist zurecht vor Ort ein Museum gewidmet, ein Besuch ist für Kultur- und Kunstbeflissene eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Zur Startseite