Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Zu den Stoanernen Mandln auf dem Tschögglberg

Vöran Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Zu den Stoanernen Mandln auf dem Tschögglberg

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:30 h
  • Strecke
    14.6km
  • Höhenmeter
    510 hm
  • Höhenmeter
    520 hm
  • Max. Höhe
    2000 m
Im Herzen Südtirols oder – wie die Sarner liebevoll sagen – „im Pumpele vom Herzen“ stehen die „Stoanernen Mandln“. Ein Hochplateau, auf dem sich einst die Hexen trafen, um schlechtes Wetter herbeizuwünschen

Wegbeschreibung

Endlich der erste Schneeeinbruch! Wir nutzen die weiße Pracht für eine angenehme Winterwanderung auf dem Salten. Unser Ziel sind die „Stoanernen Mandln“ auf dem Tschögglberg. Der Sage nach soll dort die berühmte „Pachlerzottl“ ihr Unwesen getrieben haben, ehe sie um die Mitte des 17. Jahrhunderts als letzte Hexe im Sarntal verbrannt wurde.



Von der Leadner Alm zu den „Mandln“: Wir starten in Vöran bei der Leadner Alm. Dort angekommen, laufen die Kinder gleich zum nahe gelegenen Hang, um diesen so oft wie möglich herunter zu rodeln. Einige von uns zieht es jedoch weiter. Durch den Neuschnee und die golden gefärbten Lärchenwälder stapfen wir auf dem Weg Nr. 11 aufwärts Richtung Auener Joch, das wir nach ca. 2 Stunden erreichen. Von Weitem sehen wir schon das höchste Ziel unserer Tour – die „Stoanernen Mandln“, eine Unzahl an Steintürmchen, Wächter aus vergangenen Zeiten. Stumm halten sie auf dem Hügel Ausschau nach dem nächsten Wanderer. Wir erreichen die „Mandln“ vom Auener Joch aus nach ca. 20 Minuten. Dort angelangt, verweilen wir am Wetterkreuz und können uns am überwältigenden Bergpanorama nicht genug satt sehen. Hier im Herzen Südtirols erblicken wir die Geislerspitzen, den unverkennbaren Plattkofel, den mächtigen Schlern, den angezuckerten Rosengarten und den nahen Laugen. Die Ortlergruppe grüßt von der Ferne und die Texelgruppe ist zum Greifen nah.



Heimwärts über die Möltner Kaser: Unser Weg führt uns nun auf dem Weg Nr. 4 abwärts Richtung Möltner Kaser, welche wir nach ca. einer halben Stunde erreichen. In der warmen Stube lassen wir uns mit ein paar hausgemachten Kniakiachlen verwöhnen, bevor wir auf dem Rückweg mit der Markierung K wieder der Leadner Alm entgegenstapfen. Die Alm erreichen wir in ca. 1 ½ Stunden, nachdem wir uns den Weg durch den Schnee und über vereiste Bäche gebahnt haben. Dort angelangt, hören wir schon das übermütige Schreien der Kinder, welche in der Zwischenzeit ein Depot von Schneebällen angelegt haben, um uns zu überfallen. Erschöpft von der Schneeballschlacht, glücklich und müde, geht es heimwärts, hinab ins Tal.

Startpunkt

Leadner Alm

Zielpunkt

Leadner Alm

Parken

Leadner Alm

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Tschöggelberg Bus verbindet die Ortschaften und Seilbahnen auf der gesamten Hochfläche. So kann man mit den Seilbahnen von Meran nach Falzeben, von Burgstall nach Vöran, von Vilpian nach Schlaneid und von Bozen nach Jenesien hochfahren und mit dem Tschöggelberg Bus weiter bis zum Grünen Baum. Informationen hier.

Anfahrt

Von Meran Richtung Hafling bis nach Vöran und dort beim Gasthaus Grüner Baum links hinauf zur Leadner Alm oder von Burgstall bei Meran mit der Seilbahn hinauf nach Vöran.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-08-08%20um%2011.09.35
Autor: Olav Lutz

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Natur

Kultur

Zur Startseite