Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Stoanamandl

Mühlbach Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Stoanamandl

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:15 h
  • Strecke
    15.7km
  • Höhenmeter
    850 hm
  • Max. Höhe
    2117 m
Am Stoanamandl mit grandioser Aussicht und ein bisschen Trubel.

Wegbeschreibung

Tour von Gilbert Holzmann.



Vom Parkplatz folgt man dem gespurten Waldweg (Mark. 9) nach Norden, der als (wenig anspruchsvoller) Rodelweg von der Anratter Hütte herunter dient. Nach etwa 1,5 km weisen Schilder (Altes Karl, Stoanamandl) nach links (Mark. 1). Diesem Steig folgt man nun durch den immer schütterer werdenden Wald aufwärts, vorbei an Almhütten und an den um 1900 erbauten Sommervillen des Malers Franz von Defregger. An einem Bildstöckl zweigt der Steig mit der Markierung 1A nach links ab; diesem folgt man über den Kammrücken, immer in sanfter Steigung, hinauf zur Anhöhe Altes Karl (schöne Aussicht!). Danach steigt man am Kammrücken kurz ab zur Verflachung „Jöchlboden“, wo ein schöner Bildstock (Hubertus) für Jäger errichtet worden ist. Im Norden ist schon das hohe Kreuz des Stoanamandl zu sehen, das man in einem letzten sanften Anstieg in einem Linksbogen erreicht. Die Aussicht ist prächtig, leider stört die nahe Bergstation des Skilifts mit zahlreichen„Besuchern“ ein wenig.
Abstiegvom Stoanamandl: In einer knappen halben Stunde steigt man nordwärts im Uhrzeigersinn ab zur gemütlichen Anratter Hütte (den steilen Osthang besser meiden!) und wandert gemächlich über den Rodelweg (Mark. 9) zurück zum Parkplatz.

Startpunkt

Parkplatz Wetterkreuz

Zielpunkt

Parkplatz Wetterkreuz

Parken

Parkplatz Wetterkreuz

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Über die Brennerautobahn A22 bis zur Ausfahrt Brixen, wenige Kilometer in Richtung Bruneck und links hinauf nach Spinges. Nicht ins (sehr schön gelegene) Dorf hinein fahren, sondern in der markanten Kehre links weiter hinauf fahren bis zum Parkplatz„Wetterkreuz“.

Quelle

Book_71
Autor: Tappeiner

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Kultur

Zur Startseite