Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Schnalstalwerk

Naturns Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Schnalstalwerk

Naturns

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Hängende Landwirtschaftsmaschinen gibt es nur in Rabland
    Technisches Denkmal

    Technikschauplatz in Rabland

    Partschins
  • Die Fahrt hoch zum Vigiljoch ist beliebt, die Vigiljoch Seilbahn meist gut ausgelastet.
    Technisches Denkmal

    Vigiljoch Seilbahn

    Lana
  • Die Wasserfassung des Kraftwerks Töll in der gleichnamigen Talenge bei Partschins.
    Technisches Denkmal

    Wasserkraftwerk Töll

    Algund
Nein, danke

Informationen zu Schnalstalwerk

Am Eingang des Schnalstales, an der Vinschgauer Staatsstraße und in unmittelbarer Nähe zur Etsch, befindet sich das Kraftwerk Schnalstalwerk. 215 Quadratkilometer zählen zu seinem Einzugsgebiet. Dies umfasst das ganze Schnalstal samt seinen Seitentälern, bis hin zur Ortschaft Neuratheis.

Das Kraftwerk entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Strombedarf stieg damals nämlich stetig an, vor allem in den Städten Bozen und Meran. Bald schon lieferte das Kraftwerk Töll nicht mehr genügend Energie. Zwischen 1909 und 1912 wurde das Kraftwerk Schnaltalwerk erbaut. Die Realisierung des von den Architekten Josef Musch und Carl Lun geplanten Werks erforderte technische Höchstleistung. Bis ins Jahr 1963 lieferte es jährlich 50 bis 60 GWh an elektrischer Energie.

Dann aber ging das Naturnserwerk in Betrieb. Der Großteil des Wassers aus dem Schnalstalerbach wird seit da in den Stausee Vernagt bzw. zum Kraftwerk Naturns abgeleitet. Dem Schnalstalwerk steht heute nur noch das Restwasser zur Verfügung. Die Jahresproduktion an Energie beträgt daher nur noch zwischen 16 und 20 GWh.

Das Kraftwerk am Eingang des Schnalstales war einst von großer Bedeutung für die Städte Bozen und Meran.

Unterkunft-Tipps

Unterkünfte

Essen & Trinken

Kultur

Wandern

Rad

Alpin

Winter

Zur Startseite