Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Schloss Planta

Meran
Zur Merkliste hinzufügen

Schloss Planta

Meran

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

  • Der Eingang zur Stachelburg in Partschins mit Wappenkartusche.
    Burg & Schloss

    Stachelburg

    Partschins
  • Schloss Reichenbach am Brunnenplatz in Meran Obermais
    Burg & Schloss

    Schloss Reichenbach

    Meran
  • Schloss Schenna mit Blick ins Etschtal
    Burg & Schloss

    Schloss Schenna

    Schenna
  • 1244 erstmals erwähnt, hatte der Adelsitz Castel Katzenzungen eine wechselvolle Geschichte.
    Burg & Schloss

    Schloss Katzenzungen

    Tisens
  • Der Kröllturm ober Gargazon, einst Bergfried einer kleinen Burganlage.
    Burg & Schloss

    Kröllturm

    Gargazon
  • Hoch über der Gaulschlucht bewacht Braunsberg den Zugang ins Ultental.
    Burg & Schloss

    Burg Braunsberg

    Lana
Nein, danke

Informationen zu Schloss Planta

Das heutige Schloss Planta in Meran Obermais war ursprünglich ein Wohnturm, der erst im Laufe der Jahrhunderte zur heutigen Form ausgebaut wurde. 1284 bezog Ulricht von Greifen mit seiner Frau den sogenannten Turm zu Haslach. Der Besitz des damaligen Schloss Greifen verblieb in Familienbesitz bis zum Aussterben derer von Greifen im 15 Jahrhundert. Von da an geriet das Schloss in verschiedenen Hände, unter anderem auch in den Besitz der Völs-Colonna. Hans Jakob von Völs-Colonna ließ das Schloss erheblich erweitern und wahrscheinlich auch die Ecktürme errichten.

1618 wurden die Brüder Rudolf und Pompejus Planta von Wildenberg, Führer der spanisch-österreichischen Partei, in ihrer angestammten Schweizer Heimat zum Tode verurteilt und flüchteten 1619, nach der Verwüstung des Stammsitzes Schloss Wildenberg, nach Südtirol. Pompejus Planta wurde bereits 1621 auf Schloss Rietberg in Graubünden ermordet. Sein Bruder Rudolf blieb in Diensten des Habsburgers Leopods V. und hielt sich oft in Meran auf seinen Besitzungen Schloss Planta oder Schloss Rametz auf.

Mit dem Besitzer Planta bürgerte sich auch der Name Schloss Planta ein und obwohl das Anwesen im 18. Jahrhundert erneut Besitzer wechselte, wird der Name bis heute verwendet. 1936 wurde Schloss Planta von den Freiherrn Senfft von Pilsach erworben und seitdem vorbildlich erhalten.

 

 

Vom ursprünglichen Namen Greifenstein (oder auch Greifen) zum Namen Schloss Planta, das war beileibe nicht die einzige Änderung in der Geschichte dieses interessanten Schlosses am oberen Ende des Meraner Stadtviertels Obermais.

Unterkunft-Tipps

Unterkünfte

Kultur

Wandern