Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Ruine Burgstall

Burgstall Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Ruine Burgstall

Burgstall

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Die Mayenburg wurde 1241 erstmals erwähnt und 1650 von Veit Benno Graf Brandis ausgebaut.
    Burg & Schloss

    Ruine Mayenburg

    Lana
  • Die Brunnenburg unweit von Schloss Tirol.
    Burg & Schloss

    Brunnenburg

    Dorf Tirol
  • Die Leonburg in strategischer Lage über dem Etschtal.
    Burg & Schloss

    Leonburg

    Lana
  • Schloss Winkel in Obermais Meran, heute weitgehend sich selbst überlassen.
    Burg & Schloss

    Schloss Winkel

    Meran
  • Hoch über der Gaulschlucht bewacht Braunsberg den Zugang ins Ultental.
    Burg & Schloss

    Burg Braunsberg

    Lana
  • Schloss Kallmünz liegt etwas versteckt hinter dem Sandplatz in Meran.
    Burg & Schloss

    Schloss Kallmünz

    Meran
Nein, danke

Informationen zu Ruine Burgstall

Die Lage der heutigen Ruine Burgstall ist gewiss keine schlechte, liegt sie doch unweit der Kirche auf einem steil zum Tal hin abfallenden Bergvorsprung. Vermutlich war der Standort der Ruine Burgstall bereits in prähistorischer Zeit eine geschützte Wallburg.



Sie erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1298 zurück, genannt wird ein Turmbau. Sukzessive wurde der Turm vor 1325 zu einer kleineren Burganlage erweitert, denn in diesem Jahr wurde Volkmar von Tirol mit der Burg belehnt. 1330 wurde Burgstall mit einer Kapelle erweitert, diese Kapelle bildetet die Grundlage der heutigen Burgstaller Kirche.



1348 wurde Burgstall allerdings vom Herzog von Teck, damals in Tirol im Gefolge des Ludwig von Brandenburg, gebrochen und geschleift. Erst 1363 wurde Friedrich von Greifenstein die Neuerrichtung einer Anlage gestattet.

 

 

Von der einstigen Burganlage Burgstall sind nur noch einige Grundmauern erhalten geblieben. Immerhin etwas, schließlich gilt Burgstall bereits seit dem Jahre 1600 als Ruine.

Unterkunft-Tipps

Essen & Trinken

Kultur

Wandern

City

Winter

Zur Startseite