Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Rittner Erdpyramiden

Ritten Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Rittner Erdpyramiden

Ritten

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Einzigartige Vegetation auf Castelfeder: Mediterrane Flora, Steppenrasen, Strauchwerk, Buschwald, Weiher und Moore
    Naturdenkmal

    Castelfeder

    Montan
  • Wenig bekannt, aber besuchenswert, die Erdpyramiden im Rittner Rivellaungraben.
    Naturdenkmal

    Erdpyramiden im Rivellaungraben

    Ritten
  • Die Bletterbachschlucht, eine Wanderung durch die Geschichte
    Naturdenkmal

    Bletterbachschlucht

    Aldein
  • Die Eppaner Eislöcher, ein eiskaltes Naturphänomen
    Naturdenkmal

    Eislöcher

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Schneeglöckchen wohin das Auge reicht
    Naturdenkmal

    Frühlingstal

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Die urig, wilde Schlucht in Kaltern
    Naturdenkmal

    Rastenbachklamm

    Kaltern
Nein, danke

Informationen zu Rittner Erdpyramiden

Trockener Lehm ist steinhart, nasser Lehm ist butterweich. Die Entstehung einer Erdpyramide ist nur durch einen Deckstein möglich. Da im Moränenmaterial auch Steinblöcke vorhanden sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Pyramide bildet sehr hoch. Die Dauer der Entstehung und die Lebensdauer einer Pyramide ist von vielen Faktoren abhängig. Falls der Deckstein abfällt, “zerfließt” die Steinsäule in kurzer Zeit.
Die Pyramiden gibt es am Ritten im Finsterbachgraben zwischen Lengmoos und Mittelberg, im Katzenbach unterhalb Oberbozen, im Gasterer Graben in der Nähe von Unterinn und in der Gasserlahn bei Oberinn.

Wie spitze Zähne ragen sie aus dem Wald. Späteiszeitlicher Moränenlehm ist durch den Niederschlag zu faszinierenden Steinsäulen geformt worden. Daraus ist das Wahrzeichen der Gemeinde Ritten geworden.

Unterkunft-Tipps

Essen & Trinken

Kultur

Wandern

Rad

Zur Startseite