Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

44 - Heilig aber hart am Passo Santa Barbara

Gardasee Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 44 - Heilig aber hart am Passo Santa Barbara

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:30 h
  • Strecke
    89.5km
  • Höhenmeter
    2590 hm
  • Höhenmeter
    2590 hm
  • Max. Höhe
    1567 m
Die heilige Barbara beziehungsweise der nach ihr benannte Pass westlich von Arco ist eine harte Prüfung: Etwas über 1000 Höhenmeter auf nur 12 Kilometern wollen in unendlichen Schleifen am Steilhang des Monte Velo bezwungen werden.

Wegbeschreibung

Von Arco Richtung Nago. In Bolognano ➊ links ab auf die SP 48 Monte Velo. Über den Passo S. Barbara ➋, Abfahrt nach Ronzo-Chienis. Gleich nach dem Sportplatz ➌ scharf rechts einbiegen, durch den Ort weiter Richtung Passo Bordala ➍. Abfahrt, vorbei am Lago di Cei und weiter Abfahrt bis Covelo ➎. Aufstieg über Garniga zum Langlaufgebiet des Monte Stivo, Capanna Viote. An T-Einmündung ➏ auf SP 85 links bergab, durch Lagolo bis Lasino ➐. Links auf SP 84 Richtung Gardasee. Abfahrt über Drena ➑ nach Dro ➒. Zurück nach Arco (Straße oder Radweg).

Startpunkt

Arco, 90 m

Zielpunkt

Arco, 90 m

Besonderheiten

Maximale Steigung: 13 %
Längster Anstieg: 15 km / 1.500 Hm

Wenigstens ist kaum Verkehr auf dem kleinen schmalen Sträßchen, das sich Rennradfahrer häufig mit Mountainbikern teilen. Der Passo Bordala, den man danach erklettert, ist zwar kurz, beansprucht aber doch erneut die Oberschenkel. An seiner Rückseite hangelt man sich ziemlich lange hoch, und ein Nussriegel hat noch nie so gut geschmeckt wie nach dem Aufstieg zur Capanna Viote, unterhalb der Tre Cime. Dann eine fast nicht enden wollende Abfahrt. Durch Laubwälder, besonders farbenfroh im Herbst. Dann eine lange sich ziehende Ebene im ersten Stock, noch oberhalb des Talgrunds der Sarca. Und wer wie ich die „nur“ 90 Kilometer unter- oder die eigene Fitness überschätzt, kann das Castel von Drena in schickem leuchtenden Blau der Scheinwerfer vor Abendhimmel sehen. Bevor es mit leergebrannten Beinen glücklicherweise wieder abwärts geht.

Parken

Arco

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Über die Brennerautobahn, Ausfahrt Trento-Centro nach Arco

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Tab für Bilder und Bewertungen

Zur Startseite