Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Ruine Neurasen

Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Ruine Neurasen

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Schloss Welsperg bei Welsberg im Pustertal
    Burg & Schloss

    Schloss Welsperg

    Welsberg - Taisten
  • Der Ansitz Heufler im Renaissance Stil befindet sich in Oberrasen/Antholzertal.
    Burg & Schloss

    Ansitz Heufler

    Rasen-Antholz
  • Die Kehlburg oberhalb von Gais.
    Burg & Schloss

    Kehlburg

    Gais
  • Die Michelsburg befindet sich auf einer Anhöhe oberhalb von St. Martin bei St. Lorenzen.
    Burg & Schloss

    Michelsburg

    St. Lorenzen
  • Wehrhaft und souverän seit 1288.
    Burg & Schloss

    Schloss Bruneck

    Bruneck
  • Seit es in Privatbesitz ist, wird Schloss Ehrenburg aufwändig in Stand gehalten.
    Burg & Schloss

    Schloss Ehrenburg

    Kiens
Nein, danke

Informationen zu Ruine Neurasen

Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem Hochstift von Brixen und Graf Albert III., veranlassen Ulrich von Rasen im Jahre 1230 zum Bau der Burg. Bereits von Anfang an war ihr Fortbestand gefährdet. Ende des 13. Jahrhunderts wurde sie aus heut nicht mehr nachvollziehbaren Gründen "niedergeworfen".



Der heutige Burgfried und ein Großteil des Beringes stammen aus dem 14. Jahrhundert und wurden unter Bischof Albert von Enn erbaut. Der Turm ist ca. 17 m hoch und war bewohnt (fünf Geschosse mit teils getäfelten Zimmern).



Im späten 15. / Anfang des 16. Jahrhunderts erhält die Burg ihr heutiges Aussehen. Der Zwinger, das Tor, der Großteil des Osttraktes und die Zisterne stammen aus dieser Zeit. Über einen künstlich angelegten Graben gelangte man auf einer Holzbrücke zum Zwinger und zum äußeren Burgtor.



Der neuzeitliche Wohntrakt wird im Osten der Burg angesiedelt. Der dreigeschossige Wohnbereich besaß laut einer Beschreibung aus dem Jahr 1603 im Erdgeschoss die Küche, den sog. "Speissgoden" sowie eine Kammer. Im Obergeschoss eine getäfelte Stube und einen Saal. Auf die Küche verweist noch der erhaltene Ausgussstein.



Anfang des 17. Jahrhunderts wird die Ruine bereits nicht mehr bewohnt und verfällt darauf zur Ruine.



Zur Erhaltung dieses wertvollen Kulturguts wurden beginnend mit dem Jahr 2000 bis zum Jahr 2004 Sicherungsarbeiten durchgeführt, welche zum Großteil von der Autonomen Provinz Bozen finanziert worden sind.



Quelle: Informationstafel vor der Ruine.

 

 

Versteckt im Wald liegt sie- die Ruine Neurasen. Am Eingang zum Antholzertal ist diese Ruine auf einem Wanderweg gut erreichbar.

Unterkunft-Tipps

Unterkünfte

Rad

Zur Startseite