Tour hierher planen
See

Stausee Vernagt

See · Meraner Land · 1.686 m
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schnals
  • Stausee Vernagt
    Stausee Vernagt
    Foto: Tourismusverein Schnalstal / Thomas Grüner, Schnals

Vernagt Stausee - eine Aue versinkt

Wer heute im Spätsommer am Ufer des Sees steht und auf das smaragdgrüne Wasser des vollen Sees blickt, in dem sich die Bergspitzen spiegeln, ist beeindruckt von dieser Idylle. Aber der See ist ein Stausee und sein Bau hat viele Veränderungen in das Tal gebracht. Das Wasser hat vor etwa 50 Jahren einen der landschaftlich schönsten Plätze des Schnalstales überflutet und eine Fläche vernichtet, die für die Landwirtschaft von großer Bedeutung war. Nachdem man von Unser Frau aus eine Steilstufe überwunden hatte, weitete sich das Schnalstal zur „schönsten und ebensten Fläche des Tales“ – „zum Spechtenhauserboden mit gutem Kulturgrund“. In den Fluten versanken die Höfe Ober- und Unterörl mit dem dazugehörigen Einhof Nuihaus, Ober- und Untergamp, Ober- und Unterleit mit dem Leiterkirchlein und Spechtenhaus. Der Murkegel des Vernagtbaches hatte diesen Talboden Tal auswärts weithin abgeriegelt, und so tauchte schon früh seitens der Etschwerke in Bozen und Meran das Stauseeprojekt auf. Bereits ab 1948 verwandelte sich das Tal in eine Großbaustelle, auf der bis zu 600 Arbeiter – die meisten stammten aus Süditalien – beschäftigt waren. 1964 wurde der Staudamm in seinen endgültigen Ausmaßen fertiggestellt. Die Staumauer hat eine Höhe von 64 Metern und eine Länge von 480 Metern. 2,2 Millionen Kubikmeter Schüttmaterial riegeln das Tal ab, hinter dem bis zu 43,8 Millionen Kubikmeter Wasser gestaut werden. Die Auswirkungen des Stauseebaus waren für das gesamte Tal gewaltig – und zumeist negativ: Acht Bauernfamilien mussten dem Stausee weichen und zum Teil das Tal verlassen, weil sie kein Land außerhalb des Stausees besaßen. Die Eingriffe in den Wasserhaushalt des Tales waren unübersehbar: Mastaun und Penaudbach führen seit dem Stauseebau kaum Wasser, denn es wird zwischen 1700 und 1800 Metern Höhe gefasst und dem Stausee zugeleitet. Mehrere Quellen versiegten. Fast das ganze Jahr über führt der Schnalser Bach nur noch Restwasser. Stattdessen fließt das Wasser des Stausees durch einen 5,8 km langen Stollen hinüber zum Pfossental. Nahe dem Vorderkaserhof quert hier der Stollen freiliegend das Tal und führt weitere 8,5 km quer durch die Texelgruppe zum Naturnser Sonnenberg, ehe eine 2 km lange und 1040 m Höhenunterschied überwindende, freiliegende Druckrohrleitung das Wasser dem Kraftwerk in Naturns-Kompatsch zuführt. Die Stollen durch den Schnalser Sonnenberg blieben jedoch nicht ohne Folgen: Bei fast allen dortigen Höfen stellten sich Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung ein, und bisweilen versiegten die Quellen sogar völlig. Entschädigungen oder Ablösen für Grund und Wasser wurden nur teilweise und wenn überhaupt, dann mit erheblicher zeitlicher Verzögerung an die Betroffenen ausgezahlt. Bedenkt man die Millionen Kilowattstunden, die jährlich durch das Wasser des Tales erzeugt werden, lässt sich eine gewisse „soziale Ungerechtigkeit“ nicht verleugnen. Wenn das Wasser im See im späten Frühjahr seinen Tiefststand erreicht, ragt der Turm der alten Leiterkirche, erbaut 1727 und dem heiligen Nepomuk geweiht, gegen den Himmel. Das wertvolle Inventar, darunter ein Altar aus dem aufgelösten Kartäuserkloster Allerengelberg, konnte gerettet werden. Erst Jahrzehnte später wurde 1997 die heutige Leiterkirche auf Initiative der Bevölkerung und mit Unterstützung der Etschwerke erbaut, in der diese Kostbarkeiten bewahrt werden. Heute präsentiert sich der ruhige Weiler mit einigen Höfen, Hotels und Pensionen entlang des Seeufers. Auf ihren Terrassen kann man im Sommer die Sonne bis zum späten Abend genießen.

Anfahrt

Naturns - Schnalstal - Vernagt

Koordinaten

DD
46.734139, 10.848913
GMS
46°44'02.9"N 10°50'56.1"E
UTM
32T 641259 5177280
w3w 
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

Wanderung · Meraner Land
Giro del lago di Vernago
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 6,9 km
Dauer 2:18 h
Aufstieg 238 hm
Abstieg 233 hm

Passeggiata panoramica attorno al lago di Vernago

von Carlo Magagna,   Community
Wanderung · Meraner Land
Höfewanderung im Schnalstal
Premium Inhalt Schwierigkeit leicht
Strecke 8,1 km
Dauer 2:35 h
Aufstieg 301 hm
Abstieg 301 hm

Prächtige RundtourSiedlungslandschaft am Vernagter Stausee

Sentres
Wanderung · Meraner Land
Vernagter Höferunde
Karte / Vernagter Höferunde
Schwierigkeit mittel
Strecke 9,6 km
Dauer 3:56 h
Aufstieg 353 hm
Abstieg 346 hm

Vom Parkplatz an der Staumauer des Vernagtstausee über den Tisenhof, Raffeinhof und Finailhof mit grandioser Aussicht, begleitet von einer ...

von Peter Herget,   Community
Schwierigkeit
Strecke 12,6 km
Dauer 4:46 h
Aufstieg 1.190 hm
Abstieg 1.192 hm

Wanderung auf die Nock Spitze (2716MüM) im Schnalstal (Südtirol)

von Madeleine Sennrich,   Community
Premium Inhalt Schwierigkeit
Strecke 10,7 km
Dauer 6:30 h
Aufstieg 1.320 hm
Abstieg 1.320 hm

KOMPASS
Premium Inhalt Schwierigkeit
Strecke 10,8 km
Dauer 5:45 h
Aufstieg 1.000 hm
Abstieg 1.000 hm

KOMPASS
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 10,5 km
Dauer 5:40 h
Aufstieg 1.115 hm
Abstieg 1.115 hm

Einfache Bergtour  Keine Einkehrmöglichkeit zum Gipfel Keine Ausgesetzen Wege Auch für Kinder geeignet. Aussichtsreicher Gipfel

von Helga Toll,   alpenvereinaktiv.com
Bergtour · Meraner Land
Rifugio Similaun
empfohlene Tour Schwierigkeit schwer
Strecke 15 km
Dauer 8:15 h
Aufstieg 1.628 hm
Abstieg 1.628 hm

Escursione impegnativa ai luoghi di ritrovamento di Ötzi - L’uomo del Similaun.

von Stefano Cagol,   Community

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung