Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Erleben

Wein & Feinkost

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Schutzhütte Pfitscherjoch-Haus

Pfitsch , Pfitsch / Val di Vizze, St. Jakob 103 San Giacomo Zur Merkliste hinzufügen
Zur Homepage
Anrufen +39 0472 630119
Jetzt unverbindlich anfragen
zurück

Schutzhütte Pfitscherjoch-Haus

Pfitsch , Pfitsch / Val di Vizze, St. Jakob 103 San Giacomo

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Helmut Holzer begrüßt seine Gäste persönlich auf der Landshuter Europahütte
    Berghütte

    Schutzhaus Landshuter Europahütte

    Pfitsch
  • Mitten im Grünen, hoch oben am Berg, liegt die Puntleider Seealm und verwöhnt in jeder Hinsicht.
    Almhütte

    Puntleider Seealm

    Franzensfeste
  • Auch im Winter ist die Rossalmhütte ein beliebter Treffpunkt.
    Berghütte

    Rossalmhütte

    Brixen
  • Auch im Winter zahlt sich ein Besuch auf der Gampenalm in Villnöss aus! Den Rückweg kann man mit der Rodel antreten.
    Berghütte

    Gampenalm

    Villnöss
  • Winterlandschaft um die Schatezrhütte auf der Plose. In der warmen Stube gibt es köstliche Speisen und freundliche Atmosphäre.
    Berghütte

    Schatzerhütte

    Brixen
  • Im Winter ist nicht nur das Hotel sondern auch die Skihütte ein beliebter Einkehrort!
    Hotel 3 Sterne

    Berghotel Schlemmer

    Brixen
Nein, danke

Informationen zu Schutzhütte Pfitscherjoch-Haus

Das Pfitscherjoch-Haus ist ein Familienbetrieb am Pfitscherjoch und wird bereits in 5. Generation weitergeführt. Die Familie Volgger und ihr Serviceteam machen den Aufenthalt auf dem Pfitscherjoch-Haus auch heute noch zu einem alpinen Einkehr- und Übernachtungserlebnis. In den majestätischen Zillertaleralpen gelegen, verzaubert die Umgebung des Hauses jeden Sommer zahlreiche Bergsportler und Naturliebhaber.



Die Geschichte des Pfitscherjoch-Hauses ist lang und ereignisreich. Errichtet wurde das ursprüngliche Pfitscherjoch-Haus im September 1888 von Alois Rainer, dem Urgroßvater des heutigen Eigentümers des Hauses. Während den beiden Weltkriegen blieb das Haus geschlossen. In den unruhigen 1960er Jahre des Südtirolaktivismus wurde die Hütte vom italienischen Militär besetzt.



1966 kam es zu einem Anschlag, bei dem der komplette Holzteil des Hauses zerstört wurde, ein Beamter der Grenzwache wurde dabei getötet. Der Neuaufbau des Hauses erfolgte 1971, ab 1977 sind neben dem Tagesbetrieb auch wieder Übernachtungen möglich geworden. In den folgenden Jahren entwickelte sich das Pfitscherjoch-Haus zu einer immer beliebteren Schutzhütte und war 1992 eine der ersten Schützhütten Südtirols, die an das öffentliche Abwassernetz angeschlossen wurde. Erst kürzlich im Sommer 2012 wurde das Pfitscherjochhaus umgebaut und bietet seinen Gästen jetzt einen abschließbaren Radraum und renovierte Zimmer mit Dusche und WC.



 

Das Pfitscherjoch-Haus liegt an der italienisch-österreichischen Staatsgrenze in den Zillertaleralpen und ist die älteste private Schutzhütte Südtirols.

Übernachtungskomfort an der Grenze

Das Pfitscherjoch-Haus am Pfitscherjoch bietet, neben der herrlichen Lage des Schutzhauses, auch die Möglichkeit zur Übernachtung. Die Gäste schätzen den Komfort der Unterkünfte. Insgesamt 10 Zwei- bzw. Dreibettzimmer mit Dusche und WC und zudem 6 Mehrbettzimmer ohne Dusche aber mit Waschgelegenheit, für insgesamt 25 Gäste hat das Pfitscherjoch-Haus im Angebot.

Passender Übernachtungskomfort für jeden Gast

Hoher Genuss

Die Küche des Pfitscherjoch-Hauses ist traditionell alpin und bietet seinen Einkehrern eine breite Palette an Knödel- und Pastagerichten, als auch die beliebten hausgemachten Mehlspeisen. Ganz egal ob der Gast sich für den fruchtigen Strudel, den vollmundigen Kaiserschmarrn, die würzige Knödelsuppe oder die Brettl-Marende entscheidet, er wird das Gericht als kulinarisches Erlebnis mit nach Hause nehmen. Soviel ist sicher.

Traditionell köstlich

Kultur

Wandern

Rad