Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Erleben

Wein & Feinkost

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Pfarrkirche St. Pauls

Eppan a.d. Weinstraße Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Pfarrkirche St. Pauls

Eppan a.d. Weinstraße

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Die früchchristliche Kirchenruine St. Peter stammt wahrscheinlich aus dem 4 6 Jhd. und ist damit der älteste Sakralbau in Südtirol.
    Kirchen & Klöster

    St. Peter Ruine

    Kaltern
  • Die Alte Pfarrkirche von Gries nördlich des Grieser Platzes, ländlich und idyllisch.
    Kirchen & Klöster

    Alte Pfarrkirche Gries

    Bozen
  • Die Kirche Maria Saal am Ritten bietet aussichtsreiches Dolomitenpanorama.
    Kirchen & Klöster

    Wallfahrtskirche Maria Saal

    Ritten
  • Der freistehende Kirchturm am Marktplatz
    Kirchen & Klöster

    Maria Himmelfahrt - Kaltern

    Kaltern
  • Die Geschichte des Gotteshauses reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück.
    Kirchen & Klöster

    Kirche St. Anton

    Kaltern
  • Die hochgotische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Terlan beeindruckt durch Fresken der Bozner Schule und den 75 m hohen Turm.
    Kirchen & Klöster

    Pfarrkirche Terlan

    Terlan
Nein, danke

Informationen zu Pfarrkirche St. Pauls

Die prächtige Pfarrkirche mitten im historischen Dorfzentrum von St. Pauls zeugt vom einstigen großen Reichtum der Ortschaft nach der Gründung der Pfarrgemeinde Eppan. Aufgrund der finanziellen Möglichkeiten wurde 1484 mit dem Bau eines besonders prunkvollen Gotteshauses begonnen. Die Ausmaße dieses Vorhabens waren so umfangreich, dass sich die Fertigstellung bis ins Jahr 1533 hinauszog. Das Ergebnis war ein regelrechter Dom, heute liebevoll „Dom auf dem Lande“ genannt.

Der 86 Meter hohe Kirchturm erlebte seine eigene Geschichte. Das Errichten dauerte vom 15. bis zum 17. Jahrhundert. Somit vereinen sich hier zwei Baustile: der Unter- und Mittelteil erscheinen im gotischen Stil; den Abschluss bildet die weithin sichtbare, barocke Zwiebelkuppel. Im Inneren des Turms befinden sich neun, tief und dumpf läutende, Glocken. Die schwerste darunter wiegt 5 Tonnen.

Sehenswert ist die Sonnenuhr aus dem Jahre 1718 und die spätgotischen Seccomalereien im Kircheninneren.

 

 

Weithin sichtbar überragt die Pfarrkirche von St. Pauls im Überetsch die umliegenden Häuser und Hügel – eine Kirche, wie für eine Stadt gebaut.

Unterkunft-Tipps

Unterkünfte

Natur

Kultur

Wandern

City

Zur Startseite