Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Pfalzen

Sonnenschein ist angesagt!

Pfalzen in Südtirol liegt direkt an der Sonnenstraße im Pustertal. Der Name ist hier Programm: auf dieser Terrasse unweit von Bruneck genießt der Gast wahrlich viele Sonnenstunden. Hotels, Ferienwohnungen, Urlaub auf dem Bauernhof-Betriebe in Pfalzen laden zum Urlauben ein.

In der Geschichtsschreibung taucht Pfalzen erstmals 1.050 als „Phalanza“ auf. Der Namen leitet sich wahrscheinlich von der Wortwurzel „-pal“ ab, was im Deutschen „Stein“ bedeutet. Da in einem historischen Dokument aus dem Jahre 1.100 von einem Gehöft mit mehreren Wohn- und Arbeitsstätten die Rede ist, ist anzunehmen, dass die Besiedlung von Pfalzen zu dem Zeitpunkt bereits fortgeschritten war.

Das Gemeindegebiet von Pfalzen umfasst heute die Fraktionen Greinwalden, Issing, Mühlen und Platten. Der Hauptort ist Pfalzen Dorf, er liegt auf 1.220 m und ist ca. 7 km von der Stadt Bruneck entfernt. Im Norden wird das Gemeindegebiet von einer Bergkette begrenzt, die Putzenhöhe und Plattnerspitz gipfeln auf ca. 2.440 m, die Bärenspitz ist mit 2.452 m der höchste Berg. Hier breiten sich Almenwiesen und Nadelwald aus, die in der Höhe schroffen Felswänden, Geröllhalden und Gräsern weichen.

Hans mair in veld und seine hawsfrau margret
Die Schrift pragt unter dem Fresko einer Kreuzigungsszene an der Außenwand der St. Valentinskirche und nennt die Stifter des Gemäldes. Der spätgotische Kirchenbau liegt östlich vom Dorf Pfalzen, hinter ihm ragt das imposante Gebirgsmassiv der Rieserfernergruppe auf. Ein umfangreicher Freskenzyklus schmückt das Sterngewölbe, er wird der Pacher-Schule zugeschrieben. Die in der Kirche ausgestellte Holzskulptur des hl. Valentins ist möglicherweise ein Frühwerk des Meisters Michael Pacher selbst.

Alteingesessen
Mehrere historische Bauten liegen in Pfalzen. Von bäuerlicher Kultur erzählen urtümliche Bauerhöfe, die im Originalzustand erhalten geblieben sind. Von mittelalterlichem Reichtum und Macht hingegen herrschaftliche Bauten: Schloss Schöneck liegt auf dem Hang über Kiens. Es wurde im 12. Jh. von den Herren von Rodeneck errichtet und wird als Geburtsort des berühmten Minnesängers Oswald von Wolkenstein in Betracht gezogen.
Die Pfalzner Sichelburg ließ die Familie Platzzoller errichten, die Sichel in ihrem Familienwappen gab dem Ansitz seinen Namen. Charakteristisch ist das glatte, schmucklose Mauerwerk.

Pfalzen eignet sich als Ausgangspunkt für Radausflüge und Spaziergänge durch das sonnenverwöhnte Pustertal. Über die sanften Wiesen und durch den lichten Wald in Talnähe lassen sich angenehme Wanderungen mit der ganzen Familie unternehmen, höher in den Bergen sind die Pfade steiler und ausgesetzt. Der bekannte Pfunderer Höhenweg läuft an der Nordgrenze von Pfalzen durchs Gebirge.
Im Sommer lockt der Issinger Weiher zum Sprung ins erfrischende Nass. Rings um den Badesee lässt sich auf Liegewiesen entspannen und die Sonne genießen.

 

Zur Startseite