Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Naturpark Rieserferner-Ahrn

Die Grenzen der Natur und die Grenzen des Menschen.

Der Naturpark Rieserferner-Ahrn in der östlichen Landeshälfte Südtirols ist im wahrsten Sinne ein Grenzlebensraum.

Auf einer Fläche von 31.505 Hektar umfasst der Naturpark Rieserferner-Ahrn die Gemeinden Sand in Taufers, Percha, Rasen-Antholz, Ahrntal und Prettau. Gemeinsam mit dem österreichischen Nationalpark Hohe Tauern und dem Zillertaler Hauptkamm bildet er ein Schutzgebiet von insgesamt 2.475 Quadratkilometer.

Das Gebiet weist den höchsten Gletscheranteil unter den Südtiroler Naturparks auf. Schroffe, kühne Gipfel, wie der Hochgall, oder der Schneebige Nock bilden mit ihren über 3000 Metern Höhe ein markantes Landschaftsbild.
Charakteristisch für den Naturpark Rieserferner-Ahrn ist auch der Wasserreichtum. Hier mangelt es nicht an Wasserfällen, Bächen und Seen.

Der Naturpark Rieserferner Ahrn besteht seit 1988; ein Grenzlebensraum für Tier und Mensch. „Die Grenzen der Natur und die Grenzen der Menschen“ werden im Naturparkhaus Rieserferner-Ahrn in Sand in Taufers eindrucksvoll veranschaulicht.

Zur Startseite