Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Unter den Geislern

St. Ulrich in Gröden Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Unter den Geislern

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:00 h
  • Strecke
    32.6km
  • Höhenmeter
    1990 hm
  • Höhenmeter
    1990 hm
  • Max. Höhe
    2468 m
Die Runde durch den Naturpark Puez-Geisler ist eine der eindrucksvollsten Mountainbiketouren im Grödnertal.

Wegbeschreibung

Tour zur Verfügung gestellt von Val Gardena/Gröden Marketing



Viel Zeit zum Warmfahren bleibt nicht, denn schon kurz nach dem Start der Tour beim Tourismusverein in St. Ulrich heißt es runterschalten: Es geht nur noch bergauf. Zunächst zur Talstation der Seceda-Seilbahn, danach erst auf Asphalt und später auf der Forststraße in Serpentinen, die immer wieder die Trasse der neuen Raschötzerbahn kreuzen. Bei der letzten Serpentine fährt man geradeaus und erreicht 150 Höhenmeter weiter oben den Höhenweg, der von der Bergstation der Raschötzerbahn zur Heilig-Kreuz-Kapelle führt.



Die Auffahrt wäre damit erledigt, und so kann man zufrieden das fantastische Panorama genießen, das sich von diesem Höhenweg aus bietet: Direkt gegenüber breiten sich die grünen Wiesen der Seiser Alm aus. Steil ragen dahinter die scharfen Spitzen des Langkofel in den Himmel. Weiter links erhebt sich die bekannte Sellagruppe. Und bei klarem Wetter kann man genau dazwischen die weißen Gletscherflächen im Gipfelaufbau der Marmolada erkennen.
Nur noch leicht steigt der Höhenweg bis zur traumhaft gelegenen Heilig-Kreuz-Kapelle an, dem Übergang ins benachbarte Villnößtal. Hier macht man kehrt, genießt auf dem Rückweg zur Raschötzhütte noch einmal in vollen Zügen den Ausblick, und rollt dann auf dem von der Auffahrt bekannten Weg zurück zur Forststraße, der man nun die letzten Meter bergauf bis zur Bergstation der Raschötzerbahn folgt. Wenig später erreicht man die Saltnerhütte, von der aus man einen ähnlich schönen Blick hat wie vom vorher gesehenen Höhenweg aus.
Direkt hinter der Hütte beginnt die steile Abfahrt auf der Skipiste Richtung Mittelstation Seceda. Die Gondel bringt Biker und Bikes in kurzer Zeit zum höchsten Punkt der Tour auf 2.450 Metern. Nun liegt die Geisler-Gruppe zum Greifen nahe, und zusammen mit dem Mont de Stevia, der Sellagruppe, dem Langkofel und Plattkofel bildet sie ein wahres Fels-Amphitheater.
Es folgt der für Fahrtechniker schönste Teil der Tour: Ein handtuchbreiter Trail zielt genau auf die Geislerspitzen, nicht zu schmal, nicht zu steil bergab, sondern einfach nur traumhaft schön zu fahren. Er endet genau unter den Geislerspitzen an der Hütte Pieralongia. Die gleichnamige Felsformation sieht so aus, als hätte ein Riese einen überdimensionierten Buchstaben V in den Boden gerammt. Der perfekte Ort für eine ausgedehnte Rast.
Noch weitere 800 Höhenmeter geht es bergab, vorbei an der Odles-, der Regensburger- und der Sangon-Hütte bis fast zur Talstation Col Raiser. Über den abgeschiedenen Weiler Insom fährt man Richtung Sankt Jakob, immer etwas oberhalb und fernab des Trubels im Tal. Der Weg wird immer schmaler und bereitet schon vor Erreichen der ältesten Kirche im Grödner Tal viel Freude.
Die kleine Kirche Sankt Jakob mit ihrem markanten Turm, dem beschaulichen Friedhof und den sehenswerten Fresken liegt auf einem Logenplatz über dem Tal. Den genießen Biker auf der großen Liegewiese neben der Kirche und lassen den Blick bis zum Plattkofel, Langkofel und zur Sellagruppe schweifen.
Es folgen drei Kilometer reiner Fahrspaß auf dem schmalen Waldweg Richtung Annatal. Immer im Wald wechseln sich schmale Trails mit breiteren Waldwegen, Serpentinen und kleinen Holzbrücken ab und lassen den Wunsch aufkommen, so möge es endlos weitergehen.
An der Pauli-Hütte ist leider Schluss mit den Trails. Nur noch wenige Meter sind es bis zur gepflegten Annatal-Hütte, der letzten Einkehrstation auf dieser Tour. Tische im Schatten oder Liegestühle in der Sonne laden zur ausgiebigen Rast ein. Oder man kühlt die erhitzten Füße im Bach hinter der Liegewiese. Nach der Einkehr rollt man, fast nur noch bergab, vorbei an der Talstation der Seceda-Seilbahn, zurück ins Zentrum von St. Ulrich. 

Startpunkt

Zielpunkt

Parken

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite