Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Übers Eisjöchl

Meran
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Übers Eisjöchl

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    7:30 h
  • Strecke
    87.2km
  • Höhenmeter
    2790 hm
  • Höhenmeter
    2790 hm
  • Max. Höhe
    2888 m
Um die fast 90 Kilometer und 2850 Höhenmeter zu bewältigen, ist für diese Extrem-Rundtour frühes Aufstehen angesagt. Von den technischen Eckdaten und dem Höhenprofil kann man die restlichen Anforderungen für eine erfolgreiche Bewältigung dieses Abenteuers ableiten. Oft wird die Tour über dem Pfelderer Tal talwärts gefahren, d.h. im Uhrzeigersinn. Die Abfahrt ins Pfossental ist aber trotz der Querrinnen einfacher und man erspart sich die Bergfahrt auf der chaotischen Landesstraße ins Schnalstal.

Wegbeschreibung

Der erste Teil dieser Extremtour ist, bis St. Leonhard, identisch mit Tour 4. Direkt vom (1) Elisabethpark (325 m) in Meran, folgt man dem gut ausgeschilderten Radweg durchs Passeiertal. In mäßiger Steigung, vorbei am (2) Riffianer Sportplatz, der Ortschaft (3) Saltaus (460 m), dem Hotel (4) Quellenhof, dem Dorf (5) St. Martin in Passeier (586 m) bis zum Zwischenziel, (6) St. Leonhard in Passeier (689 m). Vom Kreisverkehr, unweit des Brückenwirtes, führt eine schmale Bergstraße (Vorsicht Gegenverkehr) nach (7) Breiteben (1035 m) und mündet dann in die Landesstraße bei (8) Platt (1140 m). Weiter Richtung Pfelders, vorbei am (9) Gasthof Innerhütt und Gasthof (10) Bergkristall bis zum kleinen (11) Dörfchen Pfelders (1628 m). Vom Parkplatz in Pfelders folgt man der Markierung Nr. 8 und erreicht auf einem schönen Forstweg vorerst den (12) Lazinserhof und am Ende des Tales die (13) Lazinser Alm (1860 m). Von der Alm (Markierung Nr. 24) aus beginnt der mühsame, teilweise nicht fahrbare Pfad bis zur (14) Stettiner Hütte (2875 m). Das (15) Eisjöchl (2950 m) – der höchste Punkt dieser Tour – wird schiebend erreicht. Hier beginnt der technisch anspruchsvolle, aber schöne Trail Richtung Pfossental (Achtung, hohe Querrinnen!). Immer talaus, passiert man anfangs den (16) Eishof (2076 m), die (17) Rableider Alm, die (18) Mitterkaser Alm und erreicht am Ende den Gasthof (19) Jägerrast (1693 m). Bergab folgt man der bis zu 20% steilen Bergstraße, bis zur (20) Einmündung in die Landesstraße ins Schnalstal. Links abbiegen und etwa 8 km der Straße bis zum (21) Talende folgen (Achtung im Tunnel ist eine Beleuchtung erforderlich!). Beim letzten Tunnel wechselt man rechts auf dem Gehsteig, überquert die Hauptstraße und die (22) Holzbrücke. Nach der Brücke links dem gut ausgeschilderten Radweg Richtung Meran folgend bis (23) Naturns (529 m), (24) Rabland, (25) Töll, der (26) Radstation, dem (27) Minigolf und dem (28) Schwimmbad von Algund. Immer dem Radweg entlang, erreicht man nach wenigen Kilometer den Startpunkt am Meraner Bahnhof.

Startpunkt

Meran, Parkplatz „Prader“, 325 m

Zielpunkt

Meran, Parkplatz „Prader“, 325 m

Besonderheiten

Auf 2850 m.ü.d.M., befindet sich die Stettiner Hütte, welche im Winter 2014 von einer mächtigen Lawine teilweise zerstört wurde. Bis zum Neubau wird in einem provisorischen Bau für das Wohl der zahlreichen Biker und Wanderer gesorgt, auch das Übernachten ist dort noch möglich.

Durch das langgezogene Pfossental stößt man nicht nur auf urige Almen, sondern auch auf Scharen von Wanderern. Der Weg talaus ist zwar breit, aber man sollte dort die Geschwindigkeit etwas drosseln.

Parken

Meran

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Über die Schnellstraße MEBO, Ausfahrt Meran Zentrum. Unweit des Bahnhofes von Meran befindet sich der gebührenfreie Parkplatz, Prader (freitags Wochenmarkt!). Der Start erfolgt direkt vom Elisabethpark auf dem Radweg Richtung Passeiertal. 

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Mountainbiken im Meraner Land

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Natur

Zur Startseite