Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

St. Leonhard und Hofer Rundweg

St.Leonhard in Passeier Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour St. Leonhard und Hofer Rundweg

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    2:00 h
  • Strecke
    8.1km
  • Höhenmeter
    140 hm
  • Höhenmeter
    140 hm
  • Max. Höhe
    723 m
Das Passeiertal mit seinem Radweg bietet einige interessante Möglichkeiten für radbegeisterte Familien. Eine leichte Variante ist jene von St. Martin nach St. Leonhard mit Rückfahrt über den Andreas-Hofer-Rundweg.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz fährt man vom angrenzenden Passerdamm bis zur wenig entfernten Brücke, welche gequert wird. Von nun an fährt man auf einem bestens präparierten Fahrradweg, im- mer kaum ansteigend bis unterhalb von St. Leonhard. Nur die letzten 300 m bis hoch zur Brücke über den Waltenbach sind auf der ansteigenden Straße zu bewältigen. Diese sind aber schnell vergessen, sobald man den zentralen Promenadenplatz mit mehreren Bänken, Brunnen und einladenden Cafés erreicht.
Die Weiterfahrt beginnt anstrengend: vorbei am Restaurant Frickhof fährt man den recht steilen Kirchweg hoch zur Volks- schule. An dieser links vorbei, nun weniger ansteigend bis zur Kreuzung mit dem Platzerbergweg. Nun ist aber der höchste Punkt der Strecke erreicht und man genießt den Blick über St. Leonhard.
Es geht nun rechts auf dem Happergweg weiter, an dessen Ende der breite Andreas-Hofer-Rundweg beginnt. Dieser führt anfänglich leicht abwärts durch den Wald, dann aber im leich- ten Auf und Ab, immer der Markierung Nr. 3 folgend, vorbei an Wiesen, Mischwald und Stauden. Auch wenn der Weg nicht immer eben ist, so ist er doch immer breit genug und nie steil. Spannend ist der letzte Abschnitt, bevor man wieder auf die Straße trifft: dieser ist links und rechts von einer Steinmauer begrenzt. Der Straße folgt man talauswärts bis zur Handwerkerzone, wo man auf den Fahrradweg trifft, welcher zurück nach St. Martin führt.

Variante

1. Die Tour kann auf der gesamten Strecke bis St. Leonhard jederzeit verkürzt werden. Ein sehr guter Stopp vor St. Leonhard ist der Rastplatz beim Sandwirt mit Besichtigung des Freilichtmuseums und Einkehr im Gasthof. Die Rückfahrt erfolgt auf demselben Weg wie die Hinfahrt.
2. Wer möchte kann die Tour auch verlängern und deutlich anstrengender gestalten. Bei der Kreuzung mit dem Platzerbergweg nicht rechts, sondern links hoch Richtung Pfistradalm. Die ersten 1,5 km fährt man auf relativ steil ansteigenden Nebenstraßen. Darauf folgt die Forststraße ins Hochtal bis zur Alm auf 1350 m Meereshöhe. Diese fast 4 km lange Strecke ist recht anstrengend, denn der Weg hat eine nicht geringe Steigung. Am Ende erwartet uns allerdings das liebliche St.-Anna-Kirchlein mit netter Almwirtschaft und ausreichend Platz für die Kinder zum Herumtoben. Im wahrscheinlich ältesten Holzbau Südtirols werden die Themenbereiche Veralmung, Almwirtschaft und mittelalterliches Wohnen angesprochen. Rückfahrt bis St. Leonhard wie Hinfahrt.

Startpunkt

Parkplatz Sportzone St. Martin, gegenüber Infostand

Zielpunkt

Parkplatz Sportzone St. Martin, gegenüber Infostand

Besonderheiten

Kurz vor St. Leonhard, direkt am Fahrradweg, befindet sich ein einladender überdachter Picknickplatz mit Teich, Bächlein und einem steinernen Dinosaurier!
In 200 m Entfernung befindet sich außerdem der Sandwirt, Geburtshaus von Andreas Hofer, in dem sich das MuseumPasseier befindet.

Parken

Parkplatz Sportzone St. Martin, gegenüber Infostand

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von Bozen über die Schnellstraße Richtung Meran bis zur Ausfahrt Meran Süd. Weiter in Richtung Passeiertal bis zum Infostand von St. Martin.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Shopping

Kultur

Zur Startseite