Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Spitzbühel

St. Ulrich in Gröden Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Spitzbühel

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:30 h
  • Strecke
    42.7km
  • Höhenmeter
    1380 hm
  • Max. Höhe
    2049 m
Mountainbiketour vom Grödner Talboden auf die Seiser Alm

Wegbeschreibung

Tour zur Verfügung gestellt von Val Gardena/Gröden Marketing



Schon kurz nach dem Start in St. Ulrich zeigt der Streckenverlauf zum ersten Mal die Zähne: Auf 100 Höhenmetern geht es mit durchschnittlich 16 Prozent Steigung zum Ortsteil Überwasser direkt unter der Seiser Alm Bahn. Ein schöner Waldweg leitet in leichtem Auf und Ab über nach Passberg. Ein kurzes Stück folgt man nun der Hauptstraße in Richtung Panider Sattel, zweigt aber schon nach weniger als 500 Metern auf die für den Verkehr gesperrte Straße nach Pufels ab.
Über 600 Höhenmeter geht es nun am Stück bergauf, im unteren Teil wieder ordentlich steil mit gleichmäßig 15-16 Prozent Steigung. Da dieser gesamte Abschnitt aber auf Asphalt verläuft, ist er für jeden gut trainierten Biker problemlos fahrbar.
Über das abgeschiedene Dorf Pufels erreicht man beim Hotel Monte Piz die Hochebene der Seiser Alm. Nur wenige Höhenmeter weiter oben trifft man auf die Verbindungsstraße nach Saltria, der man in Gegenrichtung bis nach Compatsch folgt. Kurz hinter Compatsch führt ein launiger Trail bergab zum Parkplatz Spitzbühel.
Der lupenreine, steile Anstieg zur gleichnamigen Bergstation des Sesselliftes kostet noch einmal richtig Kraft: Wieder geht es mit 16 Prozent Steigung bergauf. Nach 200 Höhenmeter ist dann Entspannung angesagt: Das Berggasthaus mit seiner großen Panoramaterrasse thront wie ein Adlerhorst über dem Tal. Nicht umsonst haben hier oben die Gleitschirmflieger ihren Startplatz. Die Szenerie wird vervollständigt durch die beeindruckende Santner Spitze, die von hier aus zum Greifen nahe scheint.
Wie die Perlen einer Kette reihen sich nun die Hütten und Gasthäuser im weiteren Tourverlauf auf der Seiser Alm aneinander: Laurinhütte, Alpenhotel Panorama und Almrosenhütte haben jeweils ihren ganz eigenen Charakter und Charme. Gemeinsam ist allen das traumhafte Dolomitenpanorama.
Auf der Abfahrt von der Almrosenhütte kommen die Fahrtechniker auf ihre Kosten. Ein herrlicher Trail und später Waldweg bereiten viel Fahrspaß auf dem Weg zum Tirler. Auch hier könnte man wieder einkehren…
Über Saltria rollt man ins obere Jendertal, wo ein kurzer Anstieg den weiteren Weg Richtung Monte Pana erschließt. Der kurze Trail nach Ciaslat macht viel Spaß.
Der Rest der Tour führt nach Wolkenstein, von wo man in schneller Abfahrt immer auf der linken Seite des Grödner Baches die letzten zehn Kilometer nach St. Ulrich zurücklegt. 

Variante

1. Auffahrt mit der Seiser Alm Bahn: Wer sich den ersten Teil der Tour deutlich vereinfachen möchte, steigt am Wegpunkt 4 in die Seiser Alm Bahn. Von der Bergstation fährt man entweder über die Sanon Hütte oder das Gasthaus Icaro in Richtung Compatsch. Beide Wege münden bei Wegpunkt 19 wieder in die hier beschriebene Tour. Man erspart sich so knapp 800 Höhenmeter.

2. Spitzbühel auslassen: Vom Namen der Tour her unsinnig, aber durchaus möglich ist es, am Wegpunkt 21 (über Hotel Steger Delai) oder 22 direkt zum Alpenhotel Panorama hochzufahren. Beide Varianten münden bei Wegpunkt 45 wieder in die hier beschriebene Tour.

3. Viel kürzere Tour: Am Wegpunkt 20 bei der Einmündung in die Hauptstraße auf der Seiser Alm nicht halb rechts nach Compatsch, sondern scharf links über die Rauchhütte nach Saltria fahren. Bei Wegpunkt 60 mündet man wieder in die hier beschriebene Tour und erspart sich 450 Höhenmeter, verpasst allerdings auch die vielen schönen Hütten und Bergblicke auf der Seiser Alm.

4. Verlängerung über Dialer Kirchlein: Bei der Almrosenhütte (Wegpunkt 51) nicht halb links, sondern halb rechts weiter über die Mahlknechtjochhütte bis zum Dialer Kirchlein. Dort halb links auf den Höhenweg und nach 1,5 Kilometer scharf links nach Saltria. 1,4 Kilometer weiter mündet man in die Auffahrt zum Zallinger. Dort noch einmal einkehren und dann weiter Richtung Monte Pana, wo man bei Wegpunkt 73 wieder auf die hier beschriebene Tour stößt.

Startpunkt

Tourismusverein St. Ulrich

Zielpunkt

Tourismusverein St. Ulrich

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeit bei der Talstation der Seceda-Seilbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Brennerautobahn A22, von Norden kommend über Innsbruck-Brenner, von Süden über Verona-Bozen.
Die günstigste Ausfahrt heißt Klausen/Gröden. Von dort erreichen Sie auf der bestens beschilderten Höhenstraße nach etwa 20 Minuten St. Ulrich und wenige Kilometer weiter St. Christina und Wolkenstein.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite