Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Legendärer Kurztrip des Großen Krieges

Val di Sole
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Legendärer Kurztrip des Großen Krieges

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    8:00 h
  • Strecke
    53.1km
  • Höhenmeter
    1790 hm
  • Höhenmeter
    1790 hm
  • Max. Höhe
    2608 m
Eine Variante der Epic Tour Großer Krieg am Montozzo, mit Schotterstraßen, schwierigen Saumpfaden, zerstreuten Wegen und Abschnitten mit geschultertem Rad. Die beträchtliche Höhe, der Höhenunterschied, der Blick auf die Gletscher, das unbegrenzte Panorama und die fesselnde Strecke machen die anstrengende Tour zu einem besonderen Ausflug, ideal im Sommer.

Wegbeschreibung

Von Fucine nach Ossana. Kurz nach der Brücke über den Vermigiana auf der Straße hinauf zum Schloss (rechts), in führt ein Schotterweg (vorbei an einigen Villen im Wald) in Richtung Tonalepass. Übere einen großen Platz (Baustelle der Forst) neben dem Fluss wird die Straße steiler und schwieriger. Weiter über die Wiesen von Poia auf der Südseite des Val Vermiglio. Der Weg (ständiges Auf und Ab) führt ins Tal bis nach Volpaia, das sich in der weiten Ebene von Stavel befindet, mit Blick auf den majestätischen Gipfel des Pressanella (3.556 m; schwindelerregende Eiswand). Weitter auf einem Kiesweg hinauf in Richtung Velon. Nach der Brücke über den Fluss links hinauf Richtung Cadin Hof, vorbei an den Überresten alter Kasernen aus dem Ersten Weltkrieg. Nach den Höfen weiter (rechts) auf einem Weg bis zur Kreuzung mit einer Schotterstraße, die zur Festung Forte Tonale führt; dieser 100 m nach unten folgen. Weiter links bis in die Nähe der Velon Alm, von hier führt die Straße zum Tonalepass, anfangs über den Fluss, dann (eben) über einige Lichtungen zur Pecè Alm. Während des Krieges beherbergte die Alm eine österreichisch-ungarische Einheit, in den ältesten Pflanzen in der Umgebung kann man of t noch die italienischen Granatsplitter von einst entdecken. Vorbei am Gebäude auf einer Straße (oftmals über Bachläufe) hinauf in einen dichten Tannenwald, der sich nach einigen Kehren lichtet und ein wunderbares Panorama auf das Tal freigibt. Nach einigen steilen Abschnitten geht es weiter in die Nähe der Staatsstraße 42: Kurz vorher nach links und hinauf Richtung Cantiere Presena, nach 1 km nach rechts, hier weiter auf dem Sentiero della Pace, über Hänge und bis zum Tonalepass. Einige Meter auf der Staatstraße talwärts, dann gleich nach dem Grand Hotel Paradiso nach links auf den Kiesweg (der Beschilederung zur Schutzhütte Nigritella folgen). Hinauf zu der Hütte, gleich darauf führt eine Straße nach rechts über einen schönen Weg, der nach Wechseln des Hanges, zur Schutzhütte Bozzi führt (2.461 m). Nach etwas mehr als 100 m Höhenunterschied auf steilem Weg Nr. 111 (Rad schieben) geht es zur Montozzo-Scharte (2.613 m; Sicht auf das Massiv Adamello Presanella und die Gletscher des San Matteo). Vom Pass zweigen verschiedene Trekkingwege ab, die zu den Festungen aus dem Erseten Weltkrieg führen. Die Abfahrt ins Val di Peio auf Weg Nr. 111 führt mit leichtem Gefälle ins Val Montozzo, abschnittsweise schnelle und gut befahrbare Strecke, wird aber plötzlich (vor allem nahe der zahlreichen Rinnsale) steinig und technisch. Nach dem Val di Montozzo führt der Weg  immer steiler über einige Felsen (von der Gletscherschmelze geschliffen) und erfordert selbst von erfahrenen Bikern viel technisches Geschick und Mut, da die tiefen Schluchten, unwegsame Gelände und das beträchtliche Gefälle höchste Vorsicht erfordern. Nach zahlreichen kleinen Kehren führt der Weg zu einer Abzweigung, dort nach links zu einem See. Hier weiter auf der Straße dem See entlang zur Celentino Alm (1.841 m; wenig oberhalb des Pian Palù Sees). Gleich nach der Alm rechts führt der Weg Nr. 110 (viel technische Abschnitte) nach unten zum Fontanino di Peio (1.681 m) mit einer eisenhaltigen Quelle. Während der Abfahrt vorsichtig fahren und auf die Wanderer Acht geben! Von der Quelle auf einem Weg (nicht auf der Asphaltstraße) weiter, der zur spektakulären Festung Barba dei Fiori aus dem Ersten Weltkrieg. Hier auf der Asphaltstraße weiter nach Peio Fonti und dann in Richtung Cogolo. Bei der vorletzten Kehre vor dem Dorf führt ein Weg auf der rechten Seite in einen Wald und dann hinunter auf den Radweg der zurück nach Fucine führt. 

Startpunkt

Radweg in Ossana (997 m)

Zielpunkt

Radweg in Ossana (997 m)

Parken

Busbahnhof in Fucine in Ossana

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

APT Val di Sole

Tab für Bilder und Bewertungen