Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Fennberg-Grenztour

Kurtatsch Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Fennberg-Grenztour

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:30 h
  • Strecke
    32.9km
  • Höhenmeter
    1090 hm
  • Max. Höhe
    1182 m
Von Kurtatsch an der Weinstraße zum abgeschiedenen Fennberger See am Fennberg und hinunter nach Aichholz (Roverè della Luna).

Wegbeschreibung

Tief Luft holen, heißt es beim Start am Parkplatz an der Kreuzung mit der Weinstraße (etwas unterhalb der Kirche). Denn von Anfang an lässt die Straße von Kurtatsch hinauf nach Fennberg kaum Zeit zum Durchatmen. Bei Steigungen bis zu 15 Prozent, besonders am Anfang der Tour, werden die Muskeln schnell warm. Man folgt zuerst den Wegweisern Penon/Graun, orientiert sich dann aber schon in der Ortsmitte nach dem braunen Hinweisschild „Fennberg“. Die Tour führt vorbei am Weiler Hofstatt mit drei Häusern,  unzähligen Weinbergen und herrlicher Aussicht. Weiter geht es – immer auf Asphalt – im schattigen Wald bis nach Oberfennberg. Der Weiler besteht lediglich aus einem herrschaftlichen Ansitz samt Dienstbotenhaus und einem Kirchlein und lässt an Romantik nichts zu wünschen übrig. Wenige Minuten später ist der höchste Punkt der Tour mit rund 1200 Metern Meereshöhe erreicht. Nun geht es kurz 200 Höhenmeter abwärts bis nach Unterfennberg. Interessanterweise gehört Oberfennberg zur Gemeinde Kurtatsch, während Unterfennberg die einzige Margreider Fraktion ist. Recht viel mehr als ein Gasthaus, ein paar Höfe und Ferienhäuser sowie das fotogene St.-Leonhards-Kirchlein sind auch hier nicht zu finden. Dafür aber der idyllische Fennberger See. Er steht unter Naturschutz und lädt im Sommer mit verlockenden Temperaturen zu einem Kopfsprung ein. Wieder abgekühlt, ist der Schwung aufs MTB kein Problem. Es geht zunächst weiter auf asphaltierter schmaler Straße (immer rechts haltend) und dann in leichtem Auf und Ab über einen breiten Schotterweg quasi in eine Bergschlucht hinein. Der Weg ist hier zum Teil mit Nr. 519 beschrieben, wird in aktuellen Karten jedoch als Nr. 502  geführt und setzt sich auf Trentiner Seite auch mit dieser Nummer fort. Bald schon verengt sich der Weg zu einem schmalen Steig, der auch eine kurze Schiebe- bzw. Tragepassage aufweist. Dort, wo der Bach überquert wird, überquert man auch die Provinzgrenze und stößt wiederum auf einen breiten Forstweg. Ab hier darf sich austoben, wer steile Downhills mag. Zwar ist der Weg sehr „sauber“, also ohne besondere Hindernisse (außer einer Schranke nach einem Steilstück). Die Bremsen haben allerdings auch einige geschätzte 25-Prozent-Gefälle zu meistern. Das Dörfchen Aichholz (Roverè della Luna) ist bald erreicht. Obwohl es auf derselben Höhe wie Salurn liegt, befindet man sich hier im Trentino. Am Dorfausgang gelangt man auf die  Straße nach Margreid. Dieser folgend, ist nach etwa zehn Kilometern auf der Weinstraße wieder der Ausgangspunkt in Kurtatsch erreicht.    

Startpunkt

Parkplatz unterhalb des Ortszentrums von Kurtatsch

Zielpunkt

Parkplatz unterhalb des Ortszentrums von Kurtatsch

Besonderheiten

Außer dem beschriebenen kleinen Abschnitt des Fußweges kann die Tour mit „Technik: **“ bewertet werden, ist mit etwas Kondition also leicht zu bewältigen.

Parken

Über die Weinstraße von Kaltern über Tramin nach Kurtatsch; nicht ins Ortszentrum, sondern weiter bis zur großen Kreuzung, wo sich ein Gratis-Parkplatz befindet.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Über die Weinstraße ins Überetsch bis nach Tramin und schließlich nach Kurtatsch.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Essen & Trinken

Shopping

Kultur

Sonstige

Zur Startseite