Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

54 Niederjoch – die graue Wand: der zickige Übergang

Schnals Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 54 Niederjoch – die graue Wand: der zickige Übergang

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    22.2km
  • Höhenmeter
    1220 hm
  • Höhenmeter
    2060 hm
  • Max. Höhe
    2734 m
Das Niederjoch ist ein genialer von der Natur eingebetteter Übergang, der das Penaudtal mit dem Vinschgau verbindet. Diese Tour ist wahrlich nicht einfach. Eine sehr steile Zufahrtsstraße ab Karthaus bis zur Penaudalm ist dabei die erste, jedoch nicht einzige Herausforderung.

Wegbeschreibung

Start oberhalb von ➊ Karthaus auf 1500 m. Ein steiler Almweg mit Rampen bis zu 19 % Steigung führt zur ➋ Penaudalm auf 2320 m. Der Anstieg ab der Alm bis zum ➌ Niederjoch auf 2730 m ist nicht allzu schwierig, es sind sogar noch kurze Passagen fahrbar. Am Niederjoch angekommen, öffnet sich ein Ausblick, der für die Aufstiegsstrapazen voll und ganz entschädigt. Hier oben muss man sich einfach ein bisschen aufhalten, die Zeit genießen und auf das rege Treiben im Vinschgau runterblicken.

Zur Abfahrt: Die Querung der Grauen Wand ist technisch zu schwierig, um sie als fahrbar zu beschreiben. Es besteht erhebliche Absturzgefahr! Es sind kurze Teilstücke fahrbar, jedoch sehr mit Vorsicht zu genießen! Ab 2500 m wird der Weg einfacher und ab 2400 m sehr gut fahrbar. Die Abfahrt bringt den Biker zur Bergstation der ➍ St.-Martin-Bahn am Latscher Sonnenberg. Zum Abschluss hat man noch die Qual der Wahl, ob man über den Monte-Sole-Trail oder den Tschilli-Trail zur Vinschger Talsole bis nach ➎ Goldrain gelangt.

Startpunkt

Oberhalb von Karthaus auf 1500 m

Zielpunkt

Goldrain

Besonderheiten

Karthaus liegt auf 1327 m auf der orografisch rechten Seite des Schnalstales und ist von der Talstraße nicht einsehbar. Das Dorf ist aus einer Klosteranlage, dem Kloster Allerengelberg entstanden. In diesem Kloster lebten Mönche, die dem Kartäuser Orden angehörten.

 

Tipp: Die Tour oberhalb des Dorfes Karthaus starten. Sie ist auch ab Karthaus noch schwierig genug und wird sich in jeder „Festplatte“ eines Bikers als absolute Herausforderung einbrennen.

Parken

Parkplatz in Karthaus

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Durch den Vinschgau bis nach Unser Frau im Schnalstal

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite