Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

13 MTB-Dreiländer-Giro

Mals Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 13 MTB-Dreiländer-Giro

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    69.4km
  • Höhenmeter
    1790 hm
  • Höhenmeter
    1790 hm
  • Max. Höhe
    2319 m
Rassige Dreiländertour im Dreiländereck. Die Tour führt von Burgeis (Südtirol) durch die Uinaschlucht nach Sur En (CH), über Martina/Norbertshöhe (A) zurück über den Reschenpass in d

Wegbeschreibung

Start in ➊ Burgeis, dann über die Landesstraße nach ➋ Schlinig zur ➌ Alp Planbell. Die Auffahrt von der Alm bis zur Sevennahütte schaffen nur die wenigsten, ohne vom Rad zu steigen und das Mountainbike zu schieben. Ab der ➍ Sesvennahütte beginnt der Trailspaß. Ein lässiger Trail schlängelt sich zum 100 m höher liegenden ➎ Schlinigpass, bevor die Abfahrt bis zur Schlucht uns ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Auf den ersten Blick sieht der Einstieg zur ➏ Uinaschlucht angsteinflößend aus und man fragt sich: „Was haben die denn da gebaut?“

 

Übermut und „Zeigen, was man kann“ sind die nächsten 1000 m vollkommen fehl am Platz, denn wer hier hoch pokert, der ist weg von dieser Welt. Es empfiehlt sich, das Rad zu schieben. Am Ende der Schlucht liegt eine 8,5 km lange Abfahrt bis ➐ Sur En vor uns. Sich in Sur En rechts halten und über den ➑ Fahrradweg nach ➒ Martina. Die Auffahrt von Martina nach Nauders erfolgt über die ➓ Norbertshöhe. Ab ⓫ Nauders führt die Tour über den Fahrradweg zum ⓬ Reschenpass weiter nach ⓭ Graun mit dem Turm im See bis zurück zum Ausgangspunkt der Tour nach Burgeis.

Variante

Um die Tour etwas einfacher zu gestalten, kann man den Bikeshuttle bis Schlinig in Anspruch nehmen.

Startpunkt

Burgeis

Zielpunkt

Burgeis

Besonderheiten

Bereits nach der Erbauung der Pforzheimer Hütte im Jahr 1901 wurden die Wände der Uinaschlucht erkundet, um zu erkennen, ob ein Übergang ins benachbarte Engadin überhaupt machbar wäre. Gebaut wurde der Felsenweg dann in den Sommermonaten 1909 bis 1910. Zur damaligen Zeit hat sicher noch niemand daran gedacht, dass über 100 Jahre später dieser Felsenweg eine Attraktion für Biker wird.

Parken

Burgeis

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Durch den Vinschgau bis nach Burgeis

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite