Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Montan

Blauburgunder und Burgruinen

Montan bietet erstaunlich viel: der beste Blauburgunder Italiens wächst hier, unterhalb Montans liegt der geheimnisumwitterte Hügel Castelfeder, über Montan das prachtvolle Schloss Enn und mitten durch führt die stillgelegte Trasse der Flaimstalbahn, Paradies für Wanderer und Radfahrer.

Guter Tropfen in Montan
Montan ist weithin bekannt für seinen Blaubugunder, dessen Reben auf den sonnenreichen Hängen gedeihen. Die warmen Tage und kühlen Nächte bieten das optimale Klima für die Entwicklung des besonderen Aromas der Traube, aus der der viel geschätzte Wein gewonnen wird. Bei den alljährlichen Blaubugundertagen in Montan und Neumarkt lässt sich im Mai der Wein verkosten, dem interessierten Weinliebhaber werden Vorträge und feierliche Stimmung geboten.

Castelfeder- das Arkadien Tirols 
Montans spannende Geschichte ist auf dem Plateau von Castelfeder erlebbar. Auf flacher Ebene gedeihen in submediterranem Klima Stepprasen, Buschwerk und Blumenreichtum. Hier wurden Urnengräber und Brandopferstätten aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. gefunden. Ruinen einer byzantinischen Siedlung aus dem Jahr 500 sind erhalten geblieben, zum Schutz vor den Germanen errichtete man auf dem strategisch günstigen Punkt eine 500 Meter lange Mauer, von der noch Teile stehen. Auch die Reste des römischen Castels, dem der Ort seinen Namen verdankt, laden zum Erkunden ein. Ebenso imposant ist auch die Ruine der Barbarakapelle aus dem 6. Jahrhundert. Die antiken Trümmer, die offene Lage, die weite Sicht über das Unterland und die mediterrane Flora verleihen dem Ort einen ganz besonderen Charme.

Schlosswächter
Über Montan wacht im dichten Wald altehrwürdig das prächtige Schloss Enn, erbaut im Auftrag der Herren von Enn um 1200. Um 1650 entdeckte der Venezianer Pietro Albrizzi das Schloss für sich, es wurde an seine Nachkommen weitergegeben, die die Anlage 1880 restaurieren ließen. Wehr- und Wohnturm und Dachreiter ragen spitz in den Himmel, gemeinsam mit den massiven Mauern sorgen sie für eine mächtige, altertümliche Aura. Das Schloss ist heute noch bewohnt, weshalb normalerweise keine Besichtigungen möglich sind.
Aber Mitte August gibt die Musikkapelle von Montan ihr alljährliches traditionelles Schlosskonzert, zu diesem Anlass ist das Schloss für Besucher geöffnet, das märchenhafte Ambiente machen das Konzert zu einem kulturellen Highlight in Montan.

Die Alte Fleimstaler Bahntrasse in neuem Licht
In der Zeit des ersten Weltkrieges wurde die Bahnverbindung unter österreichischer Führung in wenigen Jahren aus dem Boden gestampft, um die Versorgung der Soldaten garantieren zu können. In den 60er Jahren wurde die Bahn durch eine Linienbusverbindung ersetzt. Die aufgegebene Trasse führt durch Montans Weingüter, umkreist Castelfeder und schlängelt sich durch dichte Laub- und Nadelwälder, die Teil des Naturparks Trudner Horn sind. Der gleichmäßig ansteigende Schotterweg verläuft durch urige Tunnels und über alte Viadukte. Die faszinierende Umgebung und die leichte Steigung, die sich ohne Probleme zu bewältigen lässt, macht die alte Bahntrasse bei Rad- und Wanderbegeisterten aller Altersgruppen beliebt.
 

Zur Startseite