Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Martell

Zwischen Beeren und Bergen.

Eingebettet in dramatischer Berglandschaft und den höchstegelegenen Erdbeerfeldern Europas liegt die beschauliche Gemeinde Martell. Das gleichnamige Tal führt 24 km lang geradlinig vom Vinschgau in die Dreitausender und endet am Fuße eindrucksvoller Bergriesen.

Das Gemeindegebiet Martell liegt zwischen 950m und 3757m im Martelltal, das von der Plima durchflossen wird. Als ein Seitental des Vinschgau führt es tief in die Ortlergruppe und endet zu Füßen des mächtige Bergmassives Cevedale. Das Dorf Martell selbst liegt auf 1300 m, dauerbesiedelte Höfe ziehen sich aber bis auf eine Höhe von 2000 m in die Berge. Am Westhang des Tales liegt der Hauptort inmitten der Wiesen von Meiern. Die Pfarrkirche zur Hl. Walburga ragt spitz in den Himmel. Wohl behütet liegt die außergewöhnliche Flora und Fauna des Trockentals im Nationalpark Stilfser Joch.

Durch die Marteller Erdbeere hat das gesamte Tal längst über die Grenzen hinaus einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Im urigen Martelltal, das von Bauerntum und Tradition noch stark geprägt ist, liegen die europaweit höchstgelegenen Anbauflächen der roten Frucht. Durch besondere klimatische Bedingungen reifen die Beeren hier in den Hochsommermonaten langsam heran und bilden das für sie charakteristische Aroma der Bergerdbeere aus.

Martell im "Schianbliamltol", was sich auf den Fluss Plima bezieht, hat viel von seiner Ursprünglichkeit und seinem Traditionsbewusstsein bewahrt. Urige Höfe, Bergbauernkultur und jahrhundertelang überlieferte Bräuche schaffen eine harmonische Symbiose zwischen Natur und Kultur. Im Nationalparkhaus culturamartell wurde der Geschichte und Kultur des Tales auf zeitgenössische Weise Form gegeben.

Eindrucksvolle und unberührte Natur bieten dem Gast vielseitige Möglichkeiten. Wandern auf den sanften Hügeln der Talsohle, herausfordernde, alpine Touren im rauen Reich der Gletscher, wo Fels und Eis regieren. Die beinahe 4000 m empor ragende Gletschergruppe des Cevedale, Zufall-, und Zufrittspitze versprechen beeindruckende Bergabenteuer für Bergsteiger, Tourengeher und Eiskletterer.

Zur Startseite