Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Margreid

Architekturperle, vom Fennberg bewacht

Wenn man durch Margreids gewundene Pflastersteinstrassen spaziert, wird zwischen Spitzbogen, Mauerfresko und gotischem Glockenturm seine ruhmreiche Vergangenheit plötzlich wieder ganz präsent.

Margreid schmiegt sich am Fuße des Fennberges in Weinberge und Apfelwiesen. Über dem Dorfkern liegt die Fraktion Unterfennberg im dichten Mischwald.

Ortskern mit altertümlichem Charme
Kaum anderswo haben sich in der Dorfarchitektur Südtirols Elemente der deutschen Gotik und der italienischen Renaissance derart stimmig ineinander gefügt und ergänzt wie in Margreid. Die verwinkelten Gassen laden zur Erkundungstour ein, an jeder Ecke lassen sich eigentümliche architektonische Funde bestaunen. Verdientermaßen ist Margreid als das „Dorf der Torbögen“ bekannt, die zahlreichen Spitz- und Rundbögen, Loggien und  Doppelbogenfenster beleben das Ortsbild und verleihen ihm einen südlichen Flair. Die massiven Mauern der altehrwürdigen Ansitze, die zahlreichen Brunnen Margreids, seine Erker und Gaupen zeugen von nordgotischem Einfluss und von Margreids Reichtum vergangener Tage. Viele Gebäude, teils noch aus dem 14. Jh. in Originalsubstanz erhalten, stehen unter Schutz des Südtiroler Denkmalamtes.
Die Glocken der gotischen Pfarrkirche Margreids läuten seit 500 Jahren im selben Takt. Durch den Dorfkern gurgelt seit jeher der Fenner Bach.

Gut zu Fuß
Der Ortskern und die umliegende Landschaft lassen sich wunderbar zu Fuß erkunden. Wer auf den Adrenalinkick nicht verzichten will, der wählt den Klettersteig Margreid/Fennberg, der eine atemberaubende Aussicht verspricht und dabei auch für den weniger geübten Kletterer leicht zu bewältigen ist. Der ca. fünfstündige Steig führt direkt an den Fenner See.

Unterfennberg- Seeidylle im Biotop
Auf einer Ebene hoch über Margreid liegt Unterfennberg mit seinen grünen Wiesen und dem Fenner See inmitten dichten Mischwaldes. Die gelben Seerosen nicken der silbergrauen Kirche des hl. Leonhards zu, in den Binsen singt der Wind, der Flusskrebs ist im Biotop zuhause. Zahlreiche Wanderwege greifen in die Kühle der umliegenden Wälder.
 

Zur Startseite