Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Mals

Siebentürmig

Mals ist die zweitgrößte Gemeinde Südtirols und liegt auf 1050 m zwischen Ötztaler-, Ortler- und Sesvennagruppe. Die Umgebung ist geprägt von landschaftlichen Gegensätzen. Breite grüne Wiesenlandschaften im Tal treffen auf weißgezuckerte "Fast-Viertausender".

Die uralte indogermanische Besiedelung ist heute besonders wegen der zahlreichen romanischen Kirchen und Türme bekannt. Früher auch “Siebentürmige” oder “Siebenkerchen” genannt, verfügt Mals heute noch über fünf Türme. Die bedeutendste Kirche in Mals ist die St. Benediktskirche. Mit dem Prokuluskirchlein in Naturns zusammen sind dort die ältesten erhaltenen karolingischen Fresken des 9. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum zu sehen.

Eine ganze Reihe von herrschaftlichen, mittelalterlichen Ansitzen in Mals sind auch heute noch hervorragend erhalten und bewohnt. Der Fröhlichsturm ist der 33 m hohe Bergfried der 1149 erbauten Fröhlichsburg, ist bestens erhalten und kann über 164 Holzstufen erklommen werden. Früher war dieser Turm der Gerichtssitz des Churer Bischofs.

Die Malser Umgebung mit ihrer herb-alpinen Landschaft ist im Winter wegen der nahegelegenen Ortler-Ski-Arena und der Langlaufloipen am Watles beliebt. Im Sommer ist der 2324m hohe “Spitzige Lun”, der Hausberg der Ortschaft Mals als Wandergipfel, Aussichtskanzel oder als Paragliding-Startpunkt gleichermaßen geschätzt.

Mals ist auch unter Radfahrern ein vielgenannter Startort für Ausflüge. Eine Radtour ins Münstertal oder die erfrischende “Abfahrt” ins Burggrafenamt. Entspannte Raderlebnisse für Genießer. Mals sei Dank.

Zur Startseite