Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Unterwegs zum Wirtshaus - Wandertipp

Das herbstliche Wetter lockt in die gute Stube, wir zeigen den Weg dorthin.

Der Ritten ist bekannt für die besondere Architektur vieler alter Häuser und Villen. Man darf den Stil der um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erbauten Ferienhäuser durchaus mit dem Begriff Alpiner Jugendstil zusammenfassen. Wobei man aber nicht vergessen sollte, dass der Ritten ein uraltes Siedlungsgebiet mit einer dementsprechend langen Bautradition ist. Entstanden ist ein harmonisches Miteinander aller Stilrichtungen vieler Jahrhunderte, bestens erhalten und für die Betrachter eine wahre Freude.

Mehr dazu:
- zum Lengsteiner Rundwanderweg
- der Gasthof Schwaiger
- von Klobenstein über Himmelreich nach Kematen
- der historische Ansitz Kematen

Die Einbettung dieser zahlreichen historischen Bauwerke in eine sanfte, bäuerliche geprägte Landschaft macht den Ritten zu einer beliebten und gerne besuchten Wanderregion. Erfreulicherweise zählt auch so manch alter Landgasthof zum baulichen Erbe und steht damit durstigen und hungrigen Wanderern offen. Besichtigen und gut speisen könnte man als Motto nennen.

Zwei besonders schöne Landgasthöfe möchten wir in diesem Wandertipp namentlich hervorheben. Zum Einen den wunderbaren Gasthof Schwaiger in Lengstein, aufs Angenehmste stilvoll und charmant, zum Anderen den uralten Ansitz Kematen, beeindruckend durch die reizvolle Lage, die gotische Stube und viele andere bauliche Details.

Zwei passende Wanderungen gibt es natürlich auch. Vom Gasthof Schwaiger aus kann man zum Lengsteiner Rundwanderweg starten, der in etwa drei Stunden bis zum Kirchlein St. Verena und wieder zurück führt. Unser zweiter Wandertipp hingegen beginnt in Klobenstein und führt zum Himmelreich und weiter zum Ansitz Kematen, bevor man wieder zum Ausgangspunkt zurück kehrt. Dafür sollte man in etwa 2:30 Stunden veranschlagen. Natürlich sind das reine Gehzeiten, die Pausen in besagten Gasthöfen könnten die kurzen Wanderungen zu einem Tagesausflug werden lassen.

Zur Startseite