Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Unterwegs in der Texelgruppe – Wandertipp

Ja, richtig, diesen kommenden Sonntag, den 24. August, ist tatsächlich so etwas wie Sommer. Also nichts wie raus in die schöne Natur.

Man muss die Situation einfach auch positiv sehen. Zum Beispiel gibt es keinen Grund, bei einer längeren Wanderung größere Mangen an Wasser mitzutragen. Schließlich sprudeln an den unerwartetsten Orten frische Quellen hervor. Auch ansonsten sommerliche heiße und trockene Südhänge erfreuen durch saftige Wiesen, dort wo sonst Ende August braunes Gras von langen Dürreperioden kündigt, stehen fette Kühe auf der Weide und käuen genüsslich zarte Bergkräuter wieder.

Mehr dazu:
- die Wanderung in der Texelgruppe auf sentres.com
- Der Gastgarten mit der schönsten Aussicht beim Gasthof Hochmuth

Wenn man noch länger darüber nachdenkt, fallen einem sicher noch viele Gründe ein, warum dieser Sommer ein fantastischer Sommer war, vor allem unter einem Regenschirm.

Aber man darf eben nicht jammern. Viel besser ist es, die kommenden schönen Tage zu nutzen und zum Beispiel eine Wanderung in der wunderschönen Landschaft der Texelgruppe zu unternehmen. Die Spronser Seen glitzern und glänzen in der Sonne um die Wette, bis hoch hinauf ziert sattgrüne Flora die Berghänge, der Grünsee ist so grün, so was gibt es eigentlich in normalen Jahren gar nicht und die Feuchtwiesen rund um den Kasersee sind beinahe zu einem Bestandteil desselben geworden.

Wahr ist natürlich auch, dass der Aufstieg zur Hochgangscharte steil ist wie eh und je und natürlich guten Tritt, ein wachsames Auge und Schwindelfreiheit erfordert. Aber die weiteren Abschnitte unseres Wandertipps sind recht leicht zu bewältigen, wenngleich die gesamte vorgeschlagene Rundwanderung mit etwa 7 Stunden Gehzeit doch etwas Ausdauer erfordert.

Die grandiose Landschaft und die vielen Einkehrmöglichkeiten entschädigen aber reichlich für die Mühe. Und wenn man schließlich erschöpft, aber erfüllt von diesem schönen Wandertag, wieder bei den Muthöfen ankommt, setzt man sich in den großen Gastgarten des Gasthofs Hochmuth, lässt zufrieden seinen Blick weit über das Etschtal schweifen, lehnt sich zurück und seufzt: Was für ein schöner Sommer!

Zur Startseite