Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Über den Hintergrat auf den Ortler

Eine Tour mit Gänsehaut-Charakter. Einzigartige Momente und atemberaubende Aussichten aber auch gefährlich steil abfallende Fels- und Eiswände beeindrucken. Die Besteigung des Ortlers über den Hintergrat ist nichts für schwache Nerven - absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier Voraussetzung.

Schon um 03:00 Uhr morgens wird man von der Hüttenwirtin geweckt. Nach einem reichhaltigen Frühstück bewegt sich die menschliche Lichterkette in Richtung Hintergrat. Die Tour sollte möglichst in den frühen Morgenstunden in Angriff genommen werden, um die Gefahren vor Steinschlag und dem weichwerdenden Schnee zu minimieren. Allmählich wird es heller und die ersten Sonnenstrahlen treffen auf die König Nordwand - ein Anblick, den man mit Sicherheit nie vergessen wird.

Auf dem Hintergrat gilt es einige Kletterstellen bis zum IV-Schwierigkeitsgrat zu bewältigen. Steil abfallende Fels- und Geröllwände erfordern Vorsicht bei jedem Schritt. Je näher man dem Gipfel kommt, um so reizvoller werden die Ausblicke. Zwei Eisfelder müssen überquert werden, bevor man endlich auf dem Gipfel des höchsten Berges Südtirols steht. Der 360°-Ausblick von hier aus ist überwältigend.

Doch die Tour ist noch nicht geschafft. Der Abstieg über den Normalweg darf nicht unterschätzt werden - auch hier ist wiederum große Vorsicht von Nöten. Daher gilt es, sich die Kräfte gut einzuteilen, um auch den Abstieg wachsam zu meistern. Hat man endlich die herrlich gelegene Payerhütte erreicht, muss nur noch der lange aber unschwierige Abstieg über die Tabarettahütte nach Sulden bewältigt werden.

Der gefährliche Teil des Abstiegs ist geschafft. Bei der Tabarettahütte wird mit einem erfrischenden Getränk auf die erfolgreiche Ortlerbesteigung angestossen. Von hier führt dann ein einfacher und perfekt angelegter Wanderweg ins Tal. Alternativ kann man auch zur Bergstation des Liftes Langenstein wandern, um die letzten Höhenmeter nach Sulden mit dem Lift zurückzulegen.
Hier geht´s zur ausführlichen Tourenbeschreibung mit GPS Daten, digitaler Karte, Höhenprofil und allen anderen wichtigen Informationen.

Zur Startseite