Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Stollen im Schlamm

Herbstliche Trails in Südtirol, für Anfänger mit Vorsicht zu genießen, für Könner eine sportliche Herausforderung.

Bunte Bikes
Wenn Biker aussehen als kämen sie von einer Ausbildung für Spezialeinheiten, wenn teure Karbonbikes die Farbe von hundert Jahren Rost annehmen, wenn Autowaschanlagen zu Bikertreffs mutieren, dann ist er gekommen, der Herbst.

Ein Farbenrausch erfasst die Wälder, vom zartesten Grün und Beige bis zum satten Dunkelrot und Violett reicht die Palette. Die Sommerhitze ist einer erfrischenden Kühle gewichen, auch leiser ist es geworden. Sogar die Stollen rollen hörbar unauffälliger über den jetzt weicheren Untergrund, der Waldboden beginnt sich eine Decke aus gefallenen Blättern umzulegen. Und genau hier liegt das Problem!

- Wer sein Bike für den Herbst fit machen will, ist genau richtig bei den Experten der Südtiroler Bikeshops.
- Die besten Mountainbiketouren gibt es natürlich auf sentres.com

Perfide Natur
Dabei hat diese typische Mischung aus weichem, schlammigem Untergrund, einer Schicht halb verfaulter Blätter darüber und einer weich raschelnden, trockenen Deckschicht von frisch gefallenen bunten Blättern einen nicht unwesentlichen Vorteil. Sie ist weich. Das bedeutet ganz konkret, die Rippen werden mit Nachsicht behandelt, wenn sie in unfreiwilligen Kontakt mit der Erdoberfläche kommen. Sollte nicht passieren, passiert aber trotzdem. Irgendwann wird jeder Biker dem herbstlichen Waldboden seinen Tribut zollen.

Dieser winzige Augenblick, dieser Bruchteil einer Sekunde, in dem man realisiert, dass unter der dicken Blattschicht eine nasse Wurzel lauert, ein tiefes Schlammloch oder ein grober Stein, und schon reißt es das Vorderrad weg und es bleibt nur mehr, den dreifachen Rittberger mit Eleganz in den Dreck zu setzten. Applaus gibt es dafür keinen, aber wie erwähnt, man fällt meist weich. Eventuell sollte man dann allerdings zusammen mit dem fahrbaren Untersatz in die Autowaschanlage.

Fettes Gummi
Natürlich gibt es Methoden zur Risikominderung, zum Beispiel ein echt böses Profil, so richtig fett, grob und bissig. Da ist nix mit Gramm zählen, Leichtbau und ähnlichem Unfug. Hier zählt nur mehr eins, Traktion. Also her mit den dicksten Schlappen, die die Karosse verträgt und hinaus in die herbstliche Natur. Und noch ein Tipp, manchmal hilft auch rechtzeitiges und richtiges Bremsen.

Zur Startseite