Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Steil, steiler, Steiner – Mountainbiketipp

Gut gebremst ist besser gefahren. Das soll unser Motto sein.

Bekanntlich liegt Bozen tief im Talkessel, umringt von teils steil aufstrebenden Waldhängen, die irgendwo da weiter oben in so etwas ähnlichem wie recht flachen Gipfeln ihren Abschluss finden. Das ist grundsätzlich gutes Territorium für Biker, wenngleich man fairerweise erwähnen sollte, für Anfänger ist die Gegend nicht wirklich ideal. Denn egal ob man vom Salten oder von Kohlern abfährt, abseits der asphaltierten Straßen wird nicht gespaßt. Ein gutes Maß an Technik, ausreichend Selbstvertrauen und gute Bremsen sollte man mitbringen. Wer mit der Bahn hinauffährt, hat oben sicherlich seinen Spaß auf durchaus moderaten Wegen, nur bei der Talabfahrt wird es eher etwas heftig.

Links:
- zur Tourenbeschreibung auf sentres.com
- Einkehrmöglichkeit unterwegs, der Höggerhof

Wer es lieber gemütlich angeht, sollte gewisse Trails also vermeiden. Dazu gehört auch unser heutiger Tipp, eine selten gefahrene Strecke vom Gasthof Höggerhof bis hinunter nach Leifers. Die einzige realistische Möglichkeit nach Kohlern mit eigener Muskelkraft zu kommen, ist die etwa 8km lange schmale Zufahrtsstraße. Schneller ist natürlich die Seilbahn. Da bleiben immer noch 400Hm auf dem E5 bis zum Toten Moos, genug Zeit um sich einzuwärmen, denn hier beginnt bereits der erste flotte Abschnitt. Schließlich will dann noch der Höggerhof erreicht sein, da kommen noch mal einige Höhenmeter dazu, ist aber nicht weiter schlimm und endet sowieso direkt auf der Terrasse besagten Gasthauses. Eine kleine Ruhepause tut gut, denn schließlich folgt jetzt der Höhepunkt der Tour, die 1200Hm abwärts zum Steinerhof und weiter nach Leifers. Das garantiert viel Spaß, ist aber anspruchsvoll. Also immer Obacht, Helm auf sowieso, Hände an den Bremsen und wie immer, Achtung auf Wanderer und Respekt vor der Natur.

Zur Startseite