Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Speed Hiking - Wandern ohne Tempolimit

Speed Hiking ist ein trendiger Kategoriebegriff, der sich immer öfter in Outdoor- und Bergmagazinen findet. Mit wenig Gepäck und leichter Bekleidung werden Berge erklommen, bestiegen, erwandert. Ja, fast. Ein zentrales Element fehlt aber noch: Speed!

Speed Hiking - ein neuer Trend oder einfach nur ein hipper Begriff für schwungvolles Wandern? Beides. Einerseits zieht es immer mehr sportbegeisterte Menschen in die frische Luft und speziell in die Bergwelt, andererseits wollen diese Frischluftsportler aber auch möglichst dynamisch und vorallem schnell den Gipfel erreichen. Im Gegensatz zum mittlerweile schon etablierten Begriff "Trailrunning", ist Speed Hiking eindeutig eine Wanderdisziplin. Man läuft nicht, man wandert. Zwar steht auch in dieser Bergsportdisziplin der Fitnessaspekt im Vordergrund, doch eine große Wichtigkeit erhält auch der landschaftliche Erlebnisfaktor. Bergerlebnis mit Speed.

Equipment als zentrales Element

Neben dem leichten und dennoch robusten Schuhwerk und der bergtauglichen Kleidung, sind Trekkingstöcke ein wichtiger Ausrüstungsbestandteil des Speed Hiking. Eine gewisse Vertrautheit zu den Stöcken beim Wandern sollte allerdings schon vorhanden sein, da es sonst sehr schnell zu Verrenkungen und sogar Stürzen kommen kann. Guter Gleichgewichtssinn und Trittsicherheit, ein hoher Konditionsgrad beim Bergaufgehen und generelles Alpinwissen sollte beim "schnellen Wandern" auf jedenfall mit dabei sein.

Mehr Tempo auf Südtirols Steigen

Auch in Südtirol fallen die geschwindigkeitsortientierten Wanderer immer öfter ins Auge der gemütlichen Berggeniesser, aber nicht nur. Auch bei den einheimischen Seilbahnbetrieben sind in den letzten Jahren, die meist sportlich-bunt gekleideten Bergsportler mit der Extraportion Geschwindigkeit im Rucksack, aufgefallen. Oswald Innerhofer, der Dienstleiter der Seilbahn Burgstall/Vöran meint dazu: "Die Speed Hiker nehmen seit Jahren zu. Heute können wir bereits von einem fixen Segment der Bergbegeisterten sprechen. An Samstagen erreichen wir schon fast die Hundertermarke bei den Speed Hikern, die naturgemäß die Seilbahndienste nur talwärts in Anspruch nehmen."

Speed Hiking ist also als Trend mit Fitnessfolgen zu werten. Den großen Unterschied zu den Wanderern, die früher auch schon flott unterwegs waren, macht heutzutage das extrem geringe Gewicht des Bergequipments. Schuhe, Jacke, Rucksack, alles hat eine Gewichtsreduktion erfahren. Wie auch im Motorsport, heisst es auch im Alpinsport: Weniger Gewicht ist mehr Geschwindigkeit!
 

Zur Startseite