Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Skitouren im Promenadenland

Südtirol ist Vielfältig. Ein kleiner Versuch, alles zu machen und trotzdem am selben Tisch zu sitzen und einen Aperitif zu schlürfen.

BERG - 3 Uhr. Morgens. Der Wecker klingelt. Ziemlich hartnäckig. Das ist sein Job, dafür wurde er eingestellt. Was für eine Unzeit. Andererseits, der Schnee ruft. Von ziemlich weit oben. Er hat sich weit in die Berge zurückgezogen, dorthin, wo nur die wahren Aficionados hinkommen. Also raus aus dem Bett. Die Ausrüstung ist vorbereitet, der Rucksack gepackt, schnell noch eine Kaffee und ein Cornetto, schon geht es los.

- Das gibts alles zu tun im Winter in Südtirol.

BERG - 5 Uhr. Am Ausgangspunkt. Erst einmal durchstrecken, den Schlaf aus den Gliedern schütteln. Die Ski an den Rucksack schnallen, die Stirnlampe über die Mütze, die ersten Schritte. Endlich, eine solide Schneedecke. Ski runter, Felle rauf, die Tour beginnt. Langsam aufwärts, der harte Schnee glitzert im Licht der Lampen. Der Himmel hellt auf, ein Tiefdunkelblau wölbt sich über die Berge. Es wird steiler, rutschig. Harscheisen werden montiert. Weiter in stetem Schritt.

- Lust bekommen? Hier gibts Skitouren in allen Variationen.

BERG - 7:30 Uhr. Am Horizont die ersten Lichtstreifen, eine Ahnung von Wolken im Tal. Kurze Pause, ein Schluck aus der Thermoskanne. Erste Lichtfinger tauchen die Landschaft in zartes Gelb. Das Ziel wird sichtbar. Gleißend bricht der Tag herein, vertreibt die letzten Reste der Nacht. Ein ganz besonderer Augenblick.

TAL - 8 Uhr. Das Haus steht noch im Schatten, die Stadt liegt ruhig und unaufgeregt im Talkessel. Noch einmal umdrehen, weiter dösen. 8:15 Uhr. Die Berge um die Stadt werden vom Sonnenlicht gestreichelt, die Lichtgrenze sinkt langsam ins Tal. Ein Blick aus dem Fenster, es wird ein schöner Tag. Nur keine Hektik. In die Küche schlurfen, Espressomaschine aufschrauben, Kaffee einfüllen. Schön vorsichtig, leicht andrücken. Wunderbar, es blubbert schon. Ein erster Schluck, ein langes, zufriedenes Aaaah. Jetzt kann der Tag beginnen. Der erste Weg führt in gemächlichem Schritt zur nächsten Bar. Cappuccino und Brioche bitte.

- Die schönsten Cafés und Bistros in Südtirol
- Hier gibt es guten Kaffee zum selbst kochen.

BERG - 9:30 Uhr. Die Temperatur steigt langsam, die Sonne greift in den Schnee, es firnt auf. Lachende Gesichter, die Abfahrt beginnt. Weite Schwünge, gleiten wie auf einer bestens präparierten Piste, nein, noch viel besser und sanfter.

TAL - 10 Uhr. Ein Spaziergang auf die Promenade. In Schleifen führt der gepflegte Weg den Hang hinauf. Links und rechts blüht es, kleine grüne Schilder verraten lateinische Namen, eine Sitzbank mit Aussicht über die Stadt wartet. Die Sonnenstrahlen wärmen, was für ein Genuss, zufriedenes Zurücklehnen.

- Die gemütlichsten Promenaden und Spaziergänge in Südtirol

BERG - 10:30 Uhr. Wieder im Tal. Zufriedene Gesichter, was für eine Tour. Ausrüstung ins Auto, einsteigen, los.

TAL - 11:15 Uhr. Flanierenderweise führt der Weg ins Zentrum, die Plätze sind sonnengeflutet. Zeit für einen Aperitif. Schon ist er serviert, die Zeitung in die Hand nehmen, was gibt es Neues von Gestern?
11:30 Uhr. Die Sportseiten, Skifahren, Fußball, soso.

Plötzlich die Frage: Dürfen wir uns dazusetzten? Sieh da, die Nachbarn. So sportlich gekleidet... wo kommt ihr denn her?

Zur Startseite