Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Schneeschuhwanderung über die Mastlé Alm zur Curona Hütte - Winterwandertipp

Wunderschöne Winterwanderung mit traumhaftem Panorama oberhalb von St. Christina im Grödental. Von Runcaudie geht es mit den Schneeschuhen über Lech Sant auf der Mastlé Alm zur Curona Hütte.

Am Wochenende bestimmt laut dem Landeswetterdienst ein Hochdruckeinfluss das Wetter im gesamten Alpenraum, und so auch in Südtirol. Aus Nordosten sollen zwar ein paar Wolken durchziehen, ansonsten wird es jedoch recht sonnig und warm sein. Die angenehmen Temperaturen sind typisch für Mitte März und man sollte sich, wenn möglich, auf jeden Fall ins Freie hinauswagen und reichlich Energie tanken. Das kommt nicht nur unserer Gesundheit zugute, sondern tut auch der Seele richtig gut!

Wir empfehlen für dieses Wochenende eine Winterwanderung oberhalb von St. Christina in Gröden. Ausgehend von Runcaudie stapfen wir mit (oder auch ohne) den Schneeschuhen über knirschenden Schnee und durch eine wunderbare winterliche Landschaft um den 2.363 Meter hohen Pic. Der Weg führt dabei vorbei am Bergsee Lech Sant (auf Deutsch „Heiliger See“). Dieser kleine See ist ein Relikt aus der Würm-Eiszeit - die letzte Kaltzeit im Alpenraum - und befindet sich auf der Mastlé-Alm, zwischen Secëda und Geisler Spitzen im Norden und dem Pitschberg im Süden.

Wissenswert:
- den genauen Wegverlauf der Winterwanderung finden Sie hier!
- was Warmes bekommen die Wanderer in der Curona Hütte

Wie um so viele Orte im Grödner Tal rankt sich auch um diesen kleinen Bergsee eine Legende. Demnach stand einst auf der Mastlè-Alm eine kleine Kapelle, welche eines Nachts durch Tanzfeste von mehreren Hirten, die ihre Herden auf der Alm weideten, entweiht wurde. Daraufhin verschwand die Kapelle, zusammen mit den Hirten, zur Strafe in ein tiefes schwarzes Loch, das sich später mit Wasser füllte. So soll der „Heilige See“ der Legende nach entstanden sein. Selbst heute noch sind hier an manchen Nächten unheimliche und angsteinflößende Lichter zu erkennen.

Die Wanderung führt, vorbei an diesem sagenumwobenen Ort, weiter zur Curona Hütte. Hier kann man inmitten einer überwältigenden Dolomitenidylle alpine Köstlichkeiten ausprobieren, bevor es auf demselben Weg wieder zurück ins Tal geht.

Zur Startseite