Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Geschichte & Kultur

Sentres Magazin – Geschichte & Kultur

Sarntal, ein Tal mit Tradition

Das traditionelle Sarntal ist einer der ursprünglichsten Flecken in Südtirol. Die Bräuche aus dem urigen Tal sind weit bekannt und sehr beliebt. Hier leben einige der wohl geschicktesten und humorvollsten Handwerker des Landes. Auszüge von den Traditionen und dem Leben der Sarner.

Bekleidung

Der „Sarner Toppar“ ist der wärmste Hausschuh weit und breit. Der Filzpantoffel wird nur von den Handwebern im Sarntal hergestellt. Bei Touristen ist er ein beliebtes Mitbringsel und bei Einheimischen ein "must have" im Winter. Apropos Bekleidung! Auch die spezielle Sarner Tracht ist erwähnenswert, wobei vor allem die Männer in diesem traditionellen Gewand ein echter Hingucker sind. Die engen Lodenhosen werden von den Kraxen (Hosenträgern) gehalten und darüber tragen die Herren einen handgestrickten „Jangger“, welcher sich in Südtirol bereits als Freizeitjacke durchgesetzt hat.

Federkielstickerei

Zum ältesten Sarner Kunsthandwerk zählt das Federkielsticken. Geduldig und mit viel Geschick sticken die Handwerker, die auf das Leder gezeichneten Ornamente mit der Aale nach. Mit dieser aufwendigen Methode werden heute alle möglichen Lederwaren, vom Gürtel bis hin zur Handtasche geschmückt und finden großen Absatz. Eine alte Tradition der Vorfahren bleibt erhalten.

Holzbildhauerei & Drechslerei

Der Duft der Holzkunstwerke trägt Sarner Kultur in sich, jedes ist ein Stück Geschichte. Im Sarntal wird seit jeher mit Holz gearbeitet und das mit Erfolg. In den Dörfern finden sich noch einige Holzschnitzereien und die Produkte der Künstler sind wahre Kunstwerke. Zufrieden arbeiten die Schnitzer an ihren kirchlichen oder modernen Figuren. Die Drechsler stellen Schüsseln, Vasen, Truhen und weitere Gebrauchsgegenstände aus Holz her und diese erfreuen sich großer Beliebtheit. 

Das Klöckeln

Den Brauch des „Klöckelns“ gibt es im Sarntal schon seit dem 16. Jahrhundert.  Die laute Tradition des Klopfens wird in der Vorweihnachtszeit immer noch praktiziert. Lärmend ziehen verkleidete und vermummte Gestalten jeden Donnerstag abend im Advent durch die Gassen und bitten um Gaben. Sie bedanken sich mit zwei typischen Klöckelliedern. Der Ursprung des Klöckelns ist nicht wirklich bekannt. Viel Lärm um nichts? Nein, hier gehört es zum Advent dazu.

Authentizität, lachende Gesichter, tiefgreifende Geschichten, wunderbare Natur und Bergkulissen verleihen dem Tal in Südtirols Mitte seinen besonderen Charakter. Durch das traditionelle Leben erhalten und verbreiten die Sarner ihre Kultur und ihre Bräuche. Eigentlich toll!

Zur Startseite