Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Rittner Themenweg – Wandertipp

"Hier am Ritten ist es göttlich schön und behaglich", schrieb einst Sigmund Freud. Wir schließen uns der Meinung an und erwandern den Rittner Themenweg in Oberbozen.

Sigmund Freud hat es sichtlich genossen, da oben auf dem Rittner Hochplateau. Einen Rittner Themenweg gab es zur Zeit seines Aufenthalts zwar noch nicht, aber die Erdpyramiden unterhalb von Oberbozen und die schönen Sommerfrischhäuser der wohlhabenden Bozner Bürger in Maria Himmelfahrt waren natürlich schon damals sehenswert.

Mehr zum Thema:
- auf sentres.com gibt es den Wegverlauf des Rittner Themenweges
- Einkehrtipp in Maria Himmelfahrt, der Gasthof Schluff
- zum Nachlesen: "Land und Leute am Berg", Inga Hosp - bei Athesia Buch

Wenn man den Begriff Erdpyramiden hört, denkt man meist an die bekannten geologischen Formationen in der Nähe von Klobenstein. Aber auch an anderen Stellen am Ritten sind diese interessanten Naturdenkmäler entstanden. Am Abbruch des Katzenbachgrabens, tief eingeschnitten durch den Rivellaunbach, sind stattliche Erdpyramiden zu bewundern. Der Rittner Themenweg führt von Oberbozen hinunter bis knapp oberhalb der Pyramiden, das ergibt interessante Perspektiven, Erdpyramiden von oben.

Vorbei an der prominent auf einem Hügel erbauten St.-Georg und Jakob-Kapelle führt der Rittner Themenweg nach Maria Himmelfahrt und zum traditionsreichen Gasthof Schluff. Hier trafen und treffen sich an Wochenenden die Bozner Sommerfrischler zu einem erfrischenden Aperitif, gefolgt von einem Mittagessen in entspannter Atmosphäre. Die Zeiten haben sich geändert, der elegante “Sonntagsstaat“, also die festliche Wochenendbekleidung der Herrschaften, ist schon lange einem legeren Freizeitlook gewichen.

Doch nach einem Spaziergang zwischen den ehrwürdigen Ferienvillen und durch die parkähnliche Landschaft könnte man sich, sinnierend über einem guten Glas Weißen, eine Zeit vorstellen, in der sich die noble Gesellschaft nach der Sonntagsmesse  gemächlichen Schrittes zum Schluff begab, auf der Terrasse den gewohnten Platz einnahm und ebenfalls ein gutes Glas Wein bestellte.

Zur Startseite