Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

revelo bike - Mit Style und Freude durch den Alltag

"recycling velo" ist ein überaus nachhaltiger Ansatz mit mehr Freude den täglichen Weg zur Arbeit zurückzulegen. Funktionalität, Design, Nachhaltigkeit anstatt quietschender Klapprigkeit auf zwei Rädern

Was hat Architektur mit Fahrrädern zu tun? Mehr als man auf Anhieb denken möchte. Ergreifende Ästhetik, überzeugende Funktionalität und - was in den letzten Jahren immer prägnanter in den Vordergrund der architektonischen Überlegungen Einzug fand - die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Jens Kellner, Ex-Architekt und Initiator vom Bikeshop revelo  zum Anfang seiner zweirädrigen Geschäftsidee: "Ich habe damit begonnen, alte Fahrräder, egal ob Stadtrad, Rennrad oder Mountainbike einzusammeln und sie mit urbanem Zeitgeist und Funktionalität wieder nutzbar und als Novum,  zum mobilen Objekt der Begierde zu machen." Meist erwarb er die nicht mehr ganz so zeitgemäßen Drahtesel auf Flohmärkten oder bekam sie sogar geschenkt, falls sie bei Kellerräumungen oder Umzügen als reine Platzräuber auffielen.

Bald schon merkte Kellner, dass sich mit dem alleinigen "Herrichten" der Fahrräder, das Geldverdienen schwierig gestaltete. Für den Alleinunternehmer Kellner, der als GeschäftsführerEinkäufer, Verkäufer, Mechaniker und Buchhalter in einem fungiert, "war der Zeitaufwand für die Umgestaltung der Fahrräder einfach zu hoch und der Verdienst zu knapp, ich musste anfangen auch "neue" Räder anzubieten". Seitdem ist die revelo Geschäftsfläche ein Ausstellungsraum, der ein ganzes Sammelsurium von außerordentlichen Bikes für den urbanen Gebrauch in sich vereint. Die meisten der ausgestellten Fortbewegungsmittel im revelo Bikeshopsind Manufakturfahrräder, kommen also von kleineren Fahrradherstellern. Der kleine Rest der angebotenen Räder sind größere, bekannte Fahrradmarken.

Purismus contra Innovation

Der Ursprung des heute so hippen Singlespeed Bikes ist im Bahnradsport zu finden. Der fehlende Freilauf (Fixed Gear oder kurz Fixies) ohne Bremsen und unnötigem Fahrradschnickschnack machte eine abgewandelte Variante der Bahnrennmaschinen zu den beliebten Kurierfahrrädern im kalifornischen San Francisco. Robuster Stahlrahmen und nur die essentiellsten Bestandteile eines Fahrrads, machen auch heute noch den Reiz und die schiere Unzerstörbarkeit eines solchen urbanen Fortbewegungsmittels aus. Der höchst spezielle Fahrradladen revelo in der Rittnerstraße in Bozen bietet neben den 1-Zahnrad-Bikes aus Stahl auch innovative Alubikes mit Zahnriemenantrieb an. Praktisch wartungsfrei und von hervorragender Haltbarkeit sind solche Fahrräder für das Stadtleben wie geschaffen. Handbremsen haben heutzutage in den meisten Fällen die Rücktrittbremse der früheren Kurierbikes abgelöst.

Singlespeed im Alpenland Südtirol

Auf die etwas provokanten Frage, was denn ein Singlespeed Bike in gebirgiger Umgebung zu suchen hat, meint Jens Kellner: "Die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen ist eine sehr flache Stadt und somit sehr geeignet für Singlespeed Fahrräder und wenn es mal eine kurze Steigung gibt, dann ist diese auch ohne ominöse Übersetzung möglich. Außerdem sind Singlespeed Bikes aufgrund ihrer reduzierten Austattung besonders einfach zu individualisieren, bei einem Mountainbike wäre dies schon schwieriger."

Individualität ist gefragt

Die Individualisierung in der Mode, im Sport und ganz generell im Lifestyle ist ein Trend, der sich schon seit Jahren, speziell im urbanen Bereich, abzeichnet. Authentizität als Gegentrend zum Mainstream. Leider ist ein individuell gestaltetes Produkt auch für die Leute reizvoll denen es nicht gehört, aber es dennoch gerne besitzen würden. Diebe. Um solchen neidischen Persönlichkeiten ihr unrühmliches Handwerk zumindest zu erschweren, hätte der Inhaber von revelo Bikeshop in Bozen, Jens Kellner auch schon eine Idee: "In Zukunft sollte mit dem Radkauf auch eine Diebstahlversicherung mit im Verkaufspaket enthalten sein. Im Moment ist dieses Vorhaben aber leider auf Eis gelegt, da es in Italien, im Vergleich zu Deutschland, derzeit noch nicht möglich ist, eine solche Versicherung anzubieten. Bleibt also im Moment nur das bewährte Fahrradschloss, das zumindest die Gelegenheitsdiebe vor einem unrechtmäßigen Zugriff auf das geliebte Bike abhält."

Bunte Klientel

Bereits jetzt, wenige Monate nach der offiziellen Eröffung des revelo Bikeshops am 25.09.2010 hat sich ein recht heterogener Kundenmix herauskristallisiert. Vom hippen Bankangestellten, der ein ansehnliches Stadtradt braucht, über die junge Mutter, die sich für einen stabilen Kinderanhänger fürs Fahrrad interessiert, zum Bastler, der sich im Geschäft die nötigen Komponenten für die Umgestaltung seines alten Drahtesels einkauft und sie gleich vor Ort im Fahrradgeschäft mit dem shopeigenen Werkzeug montiert.

Die nahe Zukunft

Bald schon sollen bei revelo neben Fahrrädern und den dazugehörigen Komponenten auch charakterstarke Bikeklamotten-, -taschen und -accessoires im Angebot stehen. Jens Kellner hegt übrigens auch die Hoffnung "dass sich die Stadtbewohner wieder auf qualitativ hochwertige Bikes konzentrieren, denn die machen Spaß und haben eine lange Lebensdauer und falls doch mal eine Komponente zu Bruch geht, kann diese problemlose repariert oder ausgetauscht werden. Radfahren in der Stadt sollte immer mehr als unterhaltsame, gesunde und nachhaltige Aktivität gesehen werden und immer weniger als notwendiges Übel, wenn gerade kein Auto oder Motorrad zur Verfügung steht."

 

Zur Startseite