Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Geschichte & Kultur

Sentres Magazin – Geschichte & Kultur

Perkeos Maschggra in Salurn

Jedes Jahr zur Fastnacht übergibt der Salurner Bürgermeister seinem einstigen Mitbürger Perkeo die Herrschaft über das Dorf. Eine Woche lang herrscht im südlichsten Ort Südtirols wildes, karnevalistisches Treiben.

Clemens Pankert alias Perkeo ist eine Persönlichkeit in Salurn. Jeder kennt ihn, jeder freut sich auf Perkeos Maschggra. Einst war der gebürtige Salurner Clemens Pankert Hofzwerg, dann Hofmeister und schließlich war er Mundschenk im kurfürstlichen Weinkeller unter Philipp zu Heidelberg, in Deutschland. Viele Jahre hat er dem Kurfüsten gedient, bis an einem Wintertag das Heimweh so groß wurde, daß er sich entschloß seine alte Heimat Salurn wieder aufzusuchen.

Auch dieses Jahr beginnt in Salurn die Faschingszeit mit der feierlichen Ankunft von Perkeo. Am Unsinnigen Donnerstag, den 16. Februar übergibt der Salurner Bürgermeister Perkeo die Herrschaft über das Dorf. Am Faschingssamstag, den 18. Februar um 13:00 beginnt der bunte Zug durchs Dorf. Perkeo zieht mit seinem Weinfass aus Heidelberg, seinen Leibärzten und seinem bunten Gefolge durchs Dorf. Bunte, wilde Gesellen bevölkern die Gassen. Da gibt es die Pfonnenflicker, die Zogglermusig, das Punggamandl oder den Patzeber von der Haderburg.

Nach dem Loretokirchl und dem Kirchplatz geht es weiter zum Mitterdorfplatz, wo Perkeo seine Salurner Mitbürger begrüßt und sich mit Wirscht, Plent, Kraut, Kropfen und natürlich reichlich Wein, verwöhnen läßt. Am Faschingsdienstag, dem 21. Februar 2012 übergibt Perkeo dem Bürgermeister wieder das Sagen im Dorf. Bis zum nächsten Jahr, wenn Clemens Pankert wieder seine alte Heimatstadt Salurn beehrt und die Perkeos Maschggra seinen Lauf nimmt.

 

Zur Startseite