Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Norrøna – ein Blick zurück

1929 begann die Revolution

Norrøna steht wie kaum eine andere Outdoormarke für Freude an der Natur, Lust an bunten Farben und coolem Spaß an der frischen Luft. Ein kleiner Blick in die Geschichte dieses norwegischen Outdoor-Ausrüsters.

Die Geburtsstunde von Norrøna schlägt 1929, als der Outdoorenthusiast Jørgen Jørgensen sich von seinem langjährigem Geschäftspartner trennt und seine eigene kleine Firma gründet. Ihr Name: Norrøna – Sportartikel und Lederwaren.

Diese widmet sich zuerst der Herstellung von Rucksäcken und Reiseartikeln aber bald schon produziert das kleine Unternehmen auch Zelte, Schlafsäcke und Bergsteigerausrüstung. Das mittlerweile berühmte Wikingerlogo von Norrøna entsteht schon damals. Die kleine Firma wächst stetig und in den Fünfziger- und Sechzigerjahren produziert Norrøna neben Outdoorausrüstung und -bekleidung auch Garten und Campingequipment.
Größere Bekanntheit über Norwegen hinaus erreicht Norrøna in den Siebzigerjahren. Zum Einen durch die Produktion des ersten Tunnelzeltes mit einem Ein- und Ausgang auf beiden Seiten, zum Anderen durch die Unterstützung einer norwegischen Expedition zum 7.800 Meter hohem Noshag (Hindukusch). Diesem Engagement bei einer Expedition folgen noch weitere, was nicht unwesentlich dazu beiträgt, dass die Marke in der nordeuropäischen Bergsteigerszene bald bestens bekannt ist.

Vorreiterrolle
Außerdem lässt der norwegischen Outdoorhersteller immer wieder durch Innovation aufhorchen. So bringt etwa Norrøna 1977 die erste GORE- TEX-Jacke in Europa auf den Markt. Daraus entsteht wenig später die Norrøna-Bekleidungslinie für härteste Bedingungen am Berg: Trollveggen.
Nach der Jahrtausendwende bleibt der norwegischen Outdoorhersteller seinem Motto “Make great products in our way” (Wir machen großartige Produkte auf unsere Art) treu und steht immer wieder an vorderster Front bei Weiterentwicklungen im Bereich der Bergsportausrüstung.

Im Jahre 2000 wird das Firmen-Logo einem Facelift unterzogen, im selben Jahr erhält Norrøna eine Auszeichnung für das Design des Synkron II Rucksacks und dessen Tragesystem. 2002 bringt Norrøna die damals leichteste GORE-TEX PacLite-Jacke der Welt auf den Markt.
Mit Jørgen Jørgensen übernimmt 2005 die vierte Generation der Gründerfamilie das Ruder im Unternehmen. Wenig später gibt es die ersten bunten Teile mit farblich abgehobenen Reißverschlüssen von Norrøna zu kaufen, die bald zum absoluten Trend werden. Ein Trend, der bis heute anhält.

Klare Zuordnung
Besonders angenehm für die Verbraucher ist die klare Zuteilung der Produkte von Norrøna zu einer Sportart. Für Skifahrer und Snowboarder gibt es die Linien Narvik, Lofoten und Røldal. Bergsteiger sollten sich eher den Produkten der Linien Trollveggen, Falketind und Lyngen zuwenden. Für Outdoorliebhaber und Trekkingfans sind die Produkte aus den Linien Svalbard, Bitihorn und Fjørå gedacht, für coolen Lifestyle stehen die Teile aus der Linie /29. Durch diese klare Einteilung können sich Verbraucher sehr schnell orientieren und das richtige Bekleidungsteil für ihren Zweck finden.

Umweltschutz
Besonderen großen Wert legt das in Hvalstad in der Nähe von Oslo beheimatete Unternehmen auf den Umweltschutz. “Wir wollen”, so die klare Aussage auf der Internetseite des norwegischen Outdoorherstellers, “ein Unternehmen sein, das der Umwelt so wenig Schaden wie möglich zufügt.” Diesem Credo müssen auch die Zulieferbetriebe Rechnung tragen.
Ein Bekleidungsstück von Norrøna sieht also nicht nur cool aus, sondern verschafft den Trägern auch noch ein ruhiges Umweltgewissen.

Produkte von Norrøna findet man in allen Filialen des Sportfachhändlers Sportler oder im Sportler Onlineshop

Zur Startseite