Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Geschichte & Kultur

Sentres Magazin – Geschichte & Kultur

Neues aus der Welt unter Tage.

Im Kornkasten in Steinhaus wird die weibliche Geschichte der Welt unter Tage beleuchtet und in der BergbauWelt Ridnaun Schneeberg wartet ein neuer und besonders abenteuerlicher Rundgang auf Besucher.

Ausstellung „Tschodile. Frauen am Schneeberg“ im Kornkasten Steinhaus
Die Geschichte der Bergwerke ist im öffentlichen Bewusstsein eine Geschichte hart arbeitender Männer. Die Realität sah teilweise anders aus. 14 jährige Mädchen, manchmal auch jünger, die bis zu 12 Stunden im Bergwerk mit schweren Hämmern das Erz zerkleinern. Die die Abraumhalden nach restlichem Zinkerz durchsuchten, die das sortierte Material in schweren Holztrögen zu den Erzwagen trugen.

Mehr dazu:
- die Ausstellung „Tschodile. Frauen am Schneeberg“ wird am Donnerstag, 26. Juni um 19:30 Uhr im Kornkasten in Steinhaus eröffnet.
- mehr dazu auf der Homepage des Kornkasten Steinhaus

Heute in Südtirol unvorstellbar, aber am Ende des 19. Jahrhunderts bittere Realität. 1903 waren bis zu 70 junge Mädchen und Frauen als Arbeiterinnen am Schneeberg beschäftigt. Die „Tschodilen“ genannten Erzklauberinnen bleiben meist von Mai bis Oktober, um dann wieder auf ihre Höfe zurückzukehren. Die neue Ausstellung im Kornkasten Steinhaus veranschaulicht mit historischen Fotografien, originalen Dokumenten, Interviews mit Zeitzeugen und zahlreichen Gegenständen das Leben der Frauen am Schneeberg. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 26. Juni, um 19:30 Uhr eröffnet.

Neuer Rundgang in der BergbauWelt Ridnaun Schneeberg
In ziemlich aufwendiger und teils auch gefährlicher Arbeit wurde in den letzten 3 Jahren der Wetter- und Fahrschacht zwischen Poschhaus- und Karlstollen wieder zugänglich gemacht und gesichert. Über die neu eingebaute Treppe lässt sich dieser einst für das Bergwerk ziemlich wichtige Schacht nun endlich wieder erforschen.

Mehr dazu:
- Am Samstag, 28. Juni, um 13:30 Uhr werden der sanierte Fahr- und Wetterschacht zwischen Poschhaus- und Karlstollen und der neue Rundgang von Museen-Landesrat Florian Mussner eröffnet. Anmeldung erforderlich
Tel. 0472 656364 oder per E-Mail an ridnaun.schneeberg@bergbaumuseum.it
- mehr dazu auf der Homepage der BergbauWelt Ridnaun Schneeberg

Am Samstag, 28. Juni, um 13:30 Uhr werden der sanierte Fahr- und Wetterschacht zwischen Poschhaus- und Karlstollen und der neue Rundgang von Museen-Landesrat Florian Mussner eröffnet. Der jetzt sanierte Wetter- und Fahrschacht entstand in den 1960er Jahren, als der 3,5 km lange Poschhausstollen vorgetrieben wurde, um das Schneeberger Erzlager von Ridnaun aus anzufahren und den problematischen Erztransport über die Schneeberger Scharte zu vermeiden. Um die Luftzufuhr im langen Stollen aufrecht zu erhalten, musste mit Erreichen des Erzlagers zuerst ein Verbindungsschacht zum alten, 60 Meter darüber liegenden Bergbau geschlagen werden, um somit eine natürliche Bewetterung zu erzielen. Dieser Wetter- und Fahrschacht hatte deshalb eine besondere Bedeutung für den Bergbaubetrieb. Nach der Schließung des Bergwerkes im Jahre 1985 verbrach er. Seine Bedeutung wurde im Zuge der Erhebung und Digitalisierung des Schneeberger Grubenkörpers wieder erkannt.

Zur Startseite