Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Natur & Umwelt

Sentres Magazin – Natur & Umwelt

Narben in der Landschaft

Eine Sonderausstellung im Naturmuseum Südtirol präsentiert die eindrücklichen Bilder des US Amerikanischen Fotografen J. Henry Fair.

Faszinierend und erschreckend zugleich. Die 30 großformatigen Luftaufnahmen aus Europa und Nordamerika sind auf den ersten Blick bunt und manchmal verspielt. Erst beim genaueren Hinsehen entpuppt sich diese beinahe abstrakte Kunst als Darstellung der schlimmsten Umweltsünden. Aschewüsten, Ölteppiche auf dem Meer, die Zerstörung durch den Tagebau, Industrieabfälle, die Folgen der Massentierhaltung. Eindrucksvolle Aufnahmen der Umweltzerstörung durch die industrielle Produktion, gleichzeitig aber verwirrende und beeindruckende Kunstwerke.

Mehr Infos:
Die neue Sonderausstellung „Schöne Verwüstung“ wird am Freitag, 4. Juli um 18 Uhr im Naturmuseum Südtirol, Bindergasse 1 in Bozen von Vito Zingerle, Direktor des Naturmuseum Südtirol und Massimo Morpurgo, Kurator der Ausstellung, eröffnet. Die Fotoausstellung ist bis 14. September 2014 zu sehen.

J Henry Fair (geboren in Charleston, South Carolina, USA) ist Fotograf und Umweltaktivist und Mitbegründer und Direktor der Umweltorganisation Wolf Conservation Center WCC in South Salem (New York), die sich für den Schutz wilder Wölfe einsetzt. Er lebt und arbeitet heute in New York. 2011 hat er das Buch “The Day After Tomorrow: Images of Our Earth in Crisis” veröffentlicht.

Mehr zur Person:
- zur Homepage von J. Henry Fair

Zur Startseite