Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Nach St. Andrä und Klerant – Wandertipp

Die Bischofsstadt Brixen ist bekanntlich reich an prächtigen Kirchen und sakraler Kunst. Nicht minder interessant und eine Rundwanderung wert sind die Dorfkirchen rund um die Stadt.

Es sind Gotteshäuser ländlicher Prägung, teils in dominanter Position weit über dem Talkessel gelegen. Keine prachtvoll geschmückten Fassaden, schlicht in der äußeren Architektur, aber dennoch reich an Geschichte und Kunst.
So beeindruckt St. Johann in Karnol, erstmals um 1133 erwähnt, nicht nur durch seine Lage auf einem Rundhügel, sondern vor allem durch seine großzügige Ausstattung mit Fresken unterschiedlicher Stilepochen. Weiter führt der Weg nach St. Andrä, wo der schlanke gotische Turm der Pfarrkirche schon weithin sichtbar ist. Die barocke Ausstattung und die Deckenfresken des Jakob Jenneweinsind beachtenswert. Ein Stück weiter führt der Weg durch Klerant, wo man unbedingt einen Blick auf die Fresken in der Kirche St. Nikolaus werfen sollte. Besonders interessant, und aus heutiger Sicht auch amüsant, ist die Darstellung eines gepanzerten Elefanten, nicht unähnlich jener im Kreuzgang von Brixen. Der Weg zurück in die Stadt führt an der Wallfahrtskirche Maria am Sand vorbei. Der beinahe schwarze Hochaltar mit der Mariendarstellung und den beiden Brixner Bischöfen Ingenuin und Albuin ist seit Jahrhunderten Gegendstand von Verehrung.

Zurück in Brixen gibt es noch reichlich Sehenswertes, aber zuerst führt der Weg zu den Kirchen rund um die Stadt hier entlang.

Zur Startseite