Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Genuss & Gastlichkeit

Sentres Magazin – Genuss & Gastlichkeit

Mathematisch kompliziert und einfach schmackhaft, der Knödel

Der Knödel, wenn gut geformt, ist eine Annäherung an den perfekten Kugelkörper. Das bedeutet, bei gegebener Oberfläche enthält er das größte Volumen aller geometrischen Körper.

Das kann man natürlich auch berechnen, die entsprechende Formel hat der Autor zugegebenermaßen aber schon vor Jahren vergessen. Wie so oft hilft Wikipedia hier weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Kugel

Kurz gesagt, der Knödel enthält in der kleinstmöglichen Form den maximalen Genuss. Oft wird er auch als Beilage serviert, zu Gulasch etwa, was ihm aber nicht gerecht wird. Denn eigentlich kann nur das wahrhaft Vollkommene, wie eben der Knödel in seiner perfekten Kugelform, den wichtigsten Platz auf dem Teller einnehmen.

Mehr zum Thema:
- das Buch 33 x Knödel bei Athesia oder bei Amazon
- ab Mai jeden Donnerstag Knödel auf der Radlseehütte
- das Berggasthaus Knödlmoidl im Ultental
- das Sterzinger Knödelfest im September

Noch dazu hat der Knödel keinen Plural, er bleibt immer er selbst, sich treu sozusagen. Daher macht es auch nichts, wenn man drei oder vier Knödel isst. Es bleibt der oder die Knödel. Wird man nach der letzten Mahlzeit gefragt, lautet die Antwort einfach „Knödel“, und die genaue Anzahl bleibt angenehm im Dunklen.

Auch der große Variantenreichtum ist ein Merkmal des Knödels. Ist die Form noch so vollkommen und die Anzahl ungewiss, der Geschmack ist sehr wohl definiert. Man bestellt nicht einfach Knödel, man bestellt stets eine spezifische Knödelvariante. Und vor allem darf man dabei nicht vergessen, ein Knödel kann auch schwimmen, man muss also angeben, ob der/die Knödel „zu Wasser oder zu Land“ sein soll. Wem das jetzt so langsam aber sicher zu kompliziert wird, für den gibt es glücklicherweise passende Literatur. Oft werden solche gedruckten Werke unter der Gattungsbezeichnung Kochbuch vertrieben, in Wirklichkeit handelt es sich aber um eine Huldigungen an die perfekte kulinarische Form.

Klar ist, der/die Knödel werden in Südtirol nicht einfach nur gegessen, nein, diese runde Sache wird zelebriert. So kann man zum Beispiel ab Mitte Mai jeden Donnerstag auf der beliebten Radlseehütte in den Sarntaler Alpen zwischen zahlreichen Knödelvariationen wählen. Im hinteren Ultental trägt ein Gasthaus den Knödel sogar im Namen. Und selbstverständlich ist der Knödel der Held zahlreicher Straßenfeste, das größte und bekannteste zu diesem Thema dürfte das Sterzinger Knödelfest mit seiner 300 Meter langen Festtafel sein.

Zur Startseite