Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Geschichte & Kultur

Sentres Magazin – Geschichte & Kultur

Haarspaltereien

Das Museum für Alltagskultur beschäftigt sich mit etwas Alltäglichem und trotzdem Außergewöhnlichem, dem Haar.

Diesen Samstag, den 18. Mai um 10 Uhr wird im Museum für Alltagskultur in Neumarkt eine durchaus ungewöhnliche Ausstellung eröffnet. Es geht um das Thema Haar. Auf den ersten Blick mag das seltsam wirken, ist es aber ganz sicher nicht. Immerhin lebt eine ganze Industrie von Haar und Haarschmuck, werden jährlich Unsummen für Haarpflegemittel ausgegeben. Perücken werden nicht nur zu Fasching getragen und Toupets sollen die Würde wahren, auch wenn ein schiefes Haarteil aus einem eleganten Herren schnell eine Lachnummer machen kann.

das Wichtigste auf einen Blick:
- haarige Angelegenheiten, eine Sonderausstellung des Museums für   Alltagskultur in Neumarkt
- Die Ausstellung zeigt Haarschmuck, Haarteile, Haarlocken, Perücken und alles was mit dem Kopfschmuck Haare zu tun hat
- Eröffnung am Samstag, 18. Mai um 10:00 Uhr durch den Bürgermeister von Neumarkt Horst Pichler und die Vorsitzende des Museumsvereins Monika Jacob
- Info: Museum für Alltagskultur, Andreas-Hofer-Straße 50, Neumarkt, Tel. 0471 812290 oder 333 2394540, museum.alltagskultur.neumarkt@gmail.com.
- EINTRITT FREI

Kaum ein Dorf ohne einen eigenen Haarsalon und in größeren Städten gibt es mehr Frisöre als Bäcker, jedenfalls scheint es so. Manche aus der Haarschneidezunft erlangen Starruhm und kürzen nur mehr den mit Privatfliegern angereisten Angehörigen des internationalen Jet-Set das Haupthaar. Und wenn mit zunehmendem Alter die Haarfülle abnimmt, der Kontostand aber zunimmt, gibt es diskrete Kliniken, in denen sogar ehemaligen Ministerpräsidenten und aktiven Fussballtrainern zu neuer Fülle verholfen wird.

Das Haar schreibt also Geschichte und Schlagzeilen, hat es immer schon und es sieht auch nicht so aus, als ob sich das ändern würde. Und daher gehört das Haar eindeutig ins Museum, denn nur wenig verrät so viel über die Menschen wie die wollige Pracht auf der Kopfhaut, oder eben das Fehlen dieser.

Zur Startseite