Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Genuss & Gastlichkeit

Sentres Magazin – Genuss & Gastlichkeit

Gott sei Dank für Speis und Trank!

Wohlverdient bei Speis und Trank sitzt der Bauer zu Erntedank. Die Arbeit, die ist nun getan, erhebt das Glas und stoßet an!

Der Herbst hat schon sein buntes Blätterkleid über die Hügel gelegt, die Luft zieht feucht und kühler durch das Tal und das bislang rastlos scheinende Knattern der Traktoren verstummt langsam. Denn Apfelbäume und Weinreben sind nun kahl, das Obst sicher eingebracht, der Wein bereits in den Fässern. Und der Bauer in der warmen Stube. Traditionsgemäß feiert die Familie beim Erntedankfest. Mit üppiger und kunstvoller Dekoration bei der heiligen Messe und erhobenem Glas bei einer Festtafel dankt sie Gott für die Gaben.

Das Erntedankfest hat Tradition. Bereits aus vorchristlicher Zeit, aus dem Römischen Reich, eigentlich aus Kulturen rund um die Welt gibt es Belege für Erntedank-Rituale. Bei uns im ländlich geprägten Südtirol, wo Land und Leute von Obst- und Weinbau gezeichnet sind, mischen sich Brauchtum und Glaube zu bunten Ritualen und fröhlichen Festzügen. Das ganze Land dankt im Herbst für Gottes Gaben. Bei festlichen Gottesdiensten werden die Kirchen mit Gaben gefüllt, mit Körben und Kränzen geschmückt, die dann vom Pfarrer gesegnet werden. Jeder Ort hat dabei seinen ganz besonderen Brauch und seine ganz besondere Art, dieses Fest zu gestalten.

So wird z.B. in Girlan feierlich und unter großer Teilnahme von Dorfbewohnern und Schaulustigen die letzte Fuhre Trauben ins Dorfzentrum gebracht. Ein prächtiger Erntekranz schmückt den Traktor, der die Trauben durchs Dorf zieht, historisch gekleidete Schauspieler erinnern an die harte Arbeit vergangener Zeiten und die Musikkapelle rahmt den Umzug festlich ein. Die Trauben werden feierlich gepresst, der Most stolz dem Publikum gereicht. Bei Speck, Polenta, hausgemachten Krapfen und heißen Kastanien darf natürlich der Wein nicht fehlen.

Stichwort Kastanien: Erntedank feiern lässt sich erfahrungsgemäß besonders gut bei einem lustigen Törggele-Abend. Gesellig sitzt man in der heimeligen Stube beisammen, es wird gelacht und gesungen bei herzhaften Speisen und einer zünftigen Schlachtplatte. Nach Wochen schwerer Arbeit blickt man nun mit Freude der Winterpause entgegen und belegt dies am besten mit leckeren Speisen. Knödel in allen Variationen, hausgemachte Schlutzkrapfen oder eine kräftige Suppe. Hinterdrein was köstlich Deftiges zum Reinbeißen und das beliebte Sauerkraut. Hausgemachte Säfte und Wein dürfen natürlich nicht fehlen. Wenn der neue Wein anfangs noch kritisch verkostet wird, schürt er später die ausgelassene Stimmung. Spätestens bei süßen "Keschtn und Krapfen" leuchten rote Wangen vergnügt und völlig unbeschwert. Denn die Arbeit ist getan. "Gott sei Dank!"

Tipps zum Törggelen, urige Hof- und Buschenschänke, die besonders leckere Südtiroler Kost servieren, und die passende Wanderung in der Umgebung findest du natürlich auf sentres.com.

Zur Startseite