Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Natur & Umwelt

Sentres Magazin – Natur & Umwelt

Gefährliche Klettersteige – Ein Weckruf

Klettersteige werden gerne begangen, die Gefahren werden aber leider manchmal unterschätzt. Die Alpinschule Sexten hat uns diesbezüglich ein Mail geschickt, das wir hier vollinhaltlich wiedergeben.

Sehr geehrtes Sentresteam,

ein Gast, der bei uns mehrere geführte Klettersteige gemacht hat, hat uns auf eure Wegbeschreibung vom Alpinisteig hingewiesen.

Der Alpinisteig war in den letzten 100 Jahren wohl nur wenige Monate schneefrei. Aufgrund von sehr schneearmen Wintern in den 90er Jahren und warmen Sommern war der Alpinisteig ca. die letzten 10 Jahre 1 bis 2 Monate pro Jahr schneefrei. Wegen der schneereichen letzten zwei Winter haben sich die Konditionen wieder total geändert. (Momentan ist zwischen Elfer- und Sentinellascharte noch gar nicht offiziell offen.) Auch bei guten Verhältnissen muss man oft unversicherte Schneefelder überqueren. Wie gut die Schneefelder begehbar sind hängt sehr von den Verhältnissen ab (Temperatur, Spur, Eis) und natürlich auch vom individuellen Können. (Trittsicherheit auf Schnee, alpine Erfahrung;) Auch Experten benötigen bei kalten Temperaturen dringend Pickel und Steigeisen. Generell ist eine Mitnahme empfohlen.

Mehr dazu:
- der Alpinisteig auf sentres.com
- die Alpinschule Dreizinne im Web

Die letzten 2 Jahre hatten wir mehrere Unfälle auf diesen Schneefeldern – auch und vor allem aufgrund mangelhafter Ausrüstung. (1 Toter und einige Leichtverletzte letztes Jahr, heuer eine Schwerverletzte;)

Bei schneefreien Verhälnissen und warmen Temperaturen ist der Alpinisteig eher eine schwierige Wanderung, - aber grad seine Höhe, seine Länge, seine wechselnden Bedingungen machen in zu dem was er ist. Nämlich ein schwieriger alpiner Klettersteig.

Daniel - Alpinschule Dreizinnen

Zur Startseite