Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Natur & Umwelt

Sentres Magazin – Natur & Umwelt

Facination of Plants Day in Trauttmansdorff

Interessiert, neugierig und gespannt tauchten die Gartengäste am 18. Mai in die faszinierende Welt der Pflanzen ein. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff beteiligten sich zum ersten Mal am Fascination of Plants Day, der seit 2012 unter der Schirmherrschaft der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaft (ESPO) stattfindet.

54 Länder mit 988 Aktionen und Veranstaltungen weltweit beteiligten sich am Fascination of Plants Day 2013. Ein Erlebnis für alle Sinne bot der erste Fascination of Plants Day in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff.

Mehr zum Thema:
- Informationen zu den Gärten von Schloss Trauttmansdorff
- The European Plant Science Organisation EPSO

„Ziel unserer Aktionen zum Fascination of Plants Day ist es den Leuten die faszinierende Welt der Pflanzen, ihre Schönheit und Raffinesse, näher zu bringen. Jeder Gartenbesucher und jede Gartenbesucherin soll die Pflanzen über die eigenen Sinne erfahren und ein bleibendes Pflanzen- und Gartenerlebnis mit nach Hause nehmen“, erklärt Karin Kompatscher, Kuratorin der Gärten. An drei Mitmach-Stationen vermittelten Gartenführer und Gartenführerinnen Kurioses und Interessantes rund um die Pflanzen und ließen diese die Gäste hautnah erleben. Was ein Gras alles kann!

Tonangebend
Aus den Waldgärten erklangen bald sonderbare Töne: Mit Pfeifen aus Bambus hergestellt versuchte sich so mancher Gartengast als Musikant. Über 30 Arten und Sorten des immergrünen Gewächses Bambus gedeihen in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Haben Sie gewusst, dass der Bambus eigentlich ein Gras ist und vom Spross bis zum Bambusrohr unzählige Nutzungsmöglichkeiten für den Menschen bereit hält? Häuser, Musikinstrumente, Werkzeug: all das lässt sich aus Bambus machen.

Duftend
Wo steckt der Duft und wie fängt man ihn ein? Orangen, Zitronen und Kumquat lockten die Besucher und Besucherinnen mit ihrem Aroma in die Limonaia, wo es galt den Duft der Pflanzen auf den Grund zu gehen. Mit dem Blick durch das Stereomikroskop auf Salbei- und Pelargonienblättern und deren Ölbehälter wurden die Gäste zu Forscher und Forscherin. Die eigens aufgebaute Destillationsstation zeigte den Prozess der Gewinnung der ätherischen Öle, die zu guter Letzt zur Creme verarbeitet mit nach Hause genommen wurden.

Bunt
Der Farbe der Natur auf der Spur! Die Mitmach-Station zur Faszination Pflanzenfarbe zeigte, dass Blüten nicht nur farbig und bunt sind, damit sie uns Menschen gefallen. Die Farbe der Blüten lockt z.B. Bienen an, die die Pollen der Pflanze weiter tragen und so für Nachwuchs sorgen. Auch die Menschen finden weitere Verwendung für die bunten Blütenblätter und Farbstoffe der Pflanzen: in der Malerei. Vroni S. Meraner fertigte die ersten Trauttmansdorff Blumenbilder aus Naturfarben an. Besonders die jungen Gartengäste taten es ihr nach und nahmen die selbst gemachten Blumenportraits als Erinnerung mit nach Hause.

Zur Startseite