Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Erster Südtiroler Tourismus-BarCamp

Ja, aber anders.

Barcamps sind offene Tagungen, die keinen geregelten Programmablauf haben. Jeder Teilnehmer ist auch Zuhörer und umgekehrt. Offene Diskussionen und Vorträge werden von den Teilnehmern selbst geschaffen und entwickelt. Klingt chaotisch, ist aber eine durchaus kreative Art voneinander zu lernen und sich über Themen auszutauschen. Am kommenden Wochenende wird in der Kurstadt Meran das erste Tourismus-BarCamp über die edle Bühne des Kurhauses gehen.

In Europa gab es bislang einzig zwei Tourismus-BarCamps. Einer davon, der "CastleCamp" wird in der Burg Kaprun in Salzburg organisiert, der zweite findet an der Universität Eichstätt-Ingolstadt statt. Tourismusrelevante Themen werden von den Teilnehmern angesprochen und diskutiert. Das Internet spielt dabei eine tragende Rolle. Die digitalen Medien haben sich zum Leitmedium des Tourismusmarketing etabliert. Die Tourismusbranche, eine der Branchen, die sich das Internet bereits seit geraumer Zeit zum Hauptkommunikationsmedium auserkoren hat, eignet sich deshalb hervorragend für BarCamp-Veranstaltungen.

Neue Generation, neue Chance

Ein Tourismus-BarCamp für Südtirol ist eine Möglichkeit dem Südtirol-Tourismus einen internationalen Anstrich zu verpassen. Die Teilnehmer sollten aus dem gesamten Alpenraum anreisen. Die jungen touristischen Kompetenzträger treffen mit ihren Vorstellungen, Ideen und Visionen aufeinander und diskutieren über neue Denkansätze im alpinen Tourismus. Eine neue Dynamik in der Südtiroler Tourismuswirtschaft ist das angepeilte Ziel der Veranstaltung. Alte, in vielen Fällen rigide-hierarchische Organisationsstrukturen im Tourismusmanagement und -marketing sollen durch flexible, dynamische und medienaffine Strukturen und Organisationsmodelle ersetzt werden.

Ein wichtiger Aspekt ist dabei sicherlich auch die sprachliche Flexibilität. English - die Sprache des Internets und vielfach auch der Tourismustreibenden sollte als BarCamp-Sprache etabliert werden. Verständnisprobleme zwischen den verschiedenen Nationalitäten der Event-Teilnehmer sollten somit aus der Welt geschafft sein. Die Region trifft auf das Global Village, thematisch-inhaltlich als auch sprachlich. Das erste Südtiroler Tourismus-BarCamp am 28. und 29. Mai in Meran könnte unter diesen Umständen zu einer inspirierend-neuartigen Diskussionsveranstaltung für Touristiker und Tourismusinteressierte werden.

Zur Startseite