Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Die Sellaronda - Südtirols berühmtes Skikarussell

Das Non-Stop-Skiabenteuer

Ein alpiner Winter, genau so, wie Werbeprospekte ihn versprechen. Wie dicker Zuckerguss klebt Schnee an pompösen Felsbrocken und grazilen Zacken. Sonne und ganz viel Berg. Mal ist es die Ehrfurcht gebietende Shilouette der Tofana, die innehalten lässt, mal die Zackenwelt des Kreuzkofel. Und alles ändert sich ständig: die Pisten und das Panorama.

Rund um das Massiv des Sellastocks führt eine spektakuläre Skirundtour – die Sellaronda. Sie verbindet die vier ladinischen Täler Gröden, Alta Badia, Arabba und Fassatal, verbindet vier Dolomitenpässe, verbindet Aufstiegsanlagen, 26 Skipisten und 40 Pistenkilometer zu einem beeindruckenden Skikarussell. Die Sellaronda macht es möglich, ein so mächtiges Dolomitenmassiv wie den Sellastock zu umrunden, ohne eine Piste zweimal befahren zu müssen. Sie bricht mit dem ehernen Prinzip des Skifahrens – mit dem monotonen Hangauf und Hangab.

“Sella Ronda” hat Geschichte

„Der Begriff Sellaronda ist keine Neuerfindung, sondern althergebracht.“, so Dr. Günther Pitscheider, Direktor von Val Gardena – Gröden Marketing. „Bereits zu jener Zeit, als Aufstiegsanlagen und Straßen recht spärlich über das Gebiet verstreut waren, konnte die Sellagruppe auf Skiern umfahren werden. Die Route, welche die Bewohner der rundum liegenden Dolomitengebiete über vier Pässe hinweg miteinander verbunden hat, bezeichnete man schon damals als die „Sella Ronda“."

Pitscheider erzählt von den Anfängen des Skikarussells, wie wir es heute kennen. Giovanni Marzola sei einer der treibenden Kräfte gewesen, meint er. Er habe als erster die Idee eines Skipasses gehabt, der für mehrere Liftanlagen verschiedener Wintersportgebiete gilt: der erste “Dolomiti Superskipass” entstand. Bald reifte in den Köpfen der Tourismustreibenden der Gedanke heran, die Talpässe der Gebiete, welche sich an dem Projekt beteiligten, zu verbinden, in Form einer Skirundtour anzubieten und gemeinsam zu vermarkten."

Pitscheider: “Was wäre Gröden, ohne Sellaronda?”

“Das Skikarussell Sellaronda ist heute für Gröden – ja für ganz Südtirol im Grunde – von unschätzbarem Wert. Sellaronda – das ist ein starker Name und jedem Wintersportler, der in Südtirol seinen Urlaub verbringt, ein Begriff. Bei schönem Wetter tummeln sich dort manches Mal bis zu 14.000 Wintersportler. Da kann es an den Liftanlagen schon zu Wartezeiten kommen. Insgesamt verläuft sich die Menge aber wieder, dank der Imposanz und Weite des Sellastocks." Dolomitenfeeling pur, also.

sentres hat die Sellaronda in der vorweihnachtlichen Stille und Abgeschiedenheit genossen. Tipp: Die Skirundfahrt Samstags planen.

Zur Startseite