Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Die Almen im Hirzergebiet - Wandertipp

Der Sommer hat Einzug gehalten, plötzlich, intensiv und natürlich sehr warm. Ein guter Grund für eine erfrischende und gemütliche Almwanderung.

Auf der Alm gibt es angeblich kein Sünd, dafür im Sommer meist angenehme Temperaturen. Ersteres können wir in dieser Form weder bestätigen noch dementieren, die Temperaturen lassen sich aber messtechnisch erfassen. Der Sommer hat sich bekanntlich überfallsartig über Südtirol hergemacht, die Zeit zum Akklimatisieren war knapp. Ein erfrischender Lufthauch und 10 Grad Celsius weniger als im Tal sind daher eine recht verlockende Aussicht. Natürlich auch die visuelle Aussicht, so hoch da oben, auf der Alm.

Die sentres Tipps:
- genaue Tourenbeschreibung der Wanderung im Hirzergebiet
- Einkehrtipp, die romantische Hintereggalm
- bevor es wieder ins Tal geht, auf die Terrasse vom Gasthof Klammeben
- alle Info's zur Hirzer Seilbahn

Die sich an die nordwestlichen Abhänge des dominanten Hirzers schmiegenden Almwiesen sind ein besonders beliebtes Wanderrevier, sind sie doch einerseits durch eine Seilbahn erreichbar und verfügen andererseits über eine beträchtliche Anzahl an Einkehrmöglichkeiten. Auch der bekannte Fernwanderweg E5 schlängelt sich hier über die grünen Almwiesen, bevor er sich über die Hirzerscharte Richtung Süden verabschiedet.

Ebenso beträchtlich wie die Einkehrmöglichkeiten sind die Wandermöglichkeiten. Im Prinzip ist es also eigentlich egal, ob man sich von der Bergstation der Seilbahn nach rechts oder links wendet oder geradeaus geht. Aber erst wenn man einen Wandervorschlag hat, kann man auch davon abweichen. Daher unser Tipp, die Wanderung zu den Almen im Hirzergebiet. Eine Rundwanderung von Hütte zu Hütte, in angenehm frischer Luft, bis zu den Liegestühlen auf der Hintereggalm. Etwas Sonnencreme gehört aber doch in den Rucksack.

Zur Startseite